Aktuelle Kategorie: Kolumne
Sprachliches Ausdrucksvermögen

Im Laufe der Jahre habe ich eine Resistenz gegen den stechenden Schemrz entwickelt, der entsteht wenn mir auf einem Flyer oder in einem PR-Text zu einer Tanzveranstaltung ein Rechtschreibfehler ins Auge sticht oder es von unnötigen Anglizismen nur so wimmelt. Mehr lesen »


Autor: Robert

pitch_cdplayer.jpg

Da spielt man mal einen Abend in Berlin abwechselnd mit einem guten Freund, der ja total auf jazzige Swingsachen und Remakes steht und dies auch kurz mal auslebt (mit krass breakigen jazzy Bootlegs von Michael Jackson, Prince & Co.) und schwupp schon hat man seinen Namen weg: der Reydan ist ’ne Hitschleuder! Mist! Über die Jahre aufgebaute Credibility bei ae-pool für die Katz. Jetzt kann ich wieder ganz von vorn anfangen…


Autor: Daniel

loveparade_foto_lopaventgmb.jpg

Ich frage mich schon seit geraumer Zeit, warum die Eigner der Loveparade nicht schon viel eher auf die Idee gekommen sind, ihr Straßenfestival außerhalb zu vermarkten. Schon zum Zeitpunkt der ersten Querelen um die Liebesparade boten sich andere Städte an, aber man hat aus unnachvollziehbaren Gründen an dem Austragungsort Bundeshauptstadt festgehalten. Mehr lesen »


Autor: Daniel

flower.jpg

Zu einer Party am vorherigen Wochenende ist es mir mal wieder aufgefallen. Irgendwie kann ich mit der aktuellen Haartrachtmode überhaupt nichts anfangen. Die Individualität geht doch flöten, wenn jedes aber auch wirklich jedes Mädel ein und denselben Friseur besucht und dann noch so stolz ihre Zebrahaare zur Schau trägt. Mehr lesen »


Autor: Daniel

lausitz_party.jpg

Hach, die Veranstalter in unserer Gegend beschütten sich ja mal wieder vor Innovation. Wurde vor einem Jahr ja noch die einigermaßen plakative Losung „Die Lausitz feiert…“ aus der Taufe gehoben, kamen wir vor Kurzem in den Genuss der Vollgas gebenden Lausitz. Und jetzt das: „Die Lausitz tanzt“. Meine Herren. Die Lausitz zeigt Euch einen Vogel. Aber kräftig.


Autor: Daniel

Am Subgenre „Minimal“ scheiden sich nach wie vor die Geister. Heute werden Floors oder Partys meist nicht mehr so benannt, die Musik klingt der von vor 2 Jahren jedoch noch sehr ähnlich. Oft etwas grooviger oder auch zackiger, aber grundlegend anders – keinesfalls! Bei den immer wieder geführten Diskussionen sitze ich zwischen allen Stühlen. Warum? Nur weil Minimal drauf steht ist nicht Minimalismus drin – und umgekehrt: nur weil kein Minimal nicht drauf steht, kann trotzdem Minimal drin sein! Mehr lesen »


Autor: Robert

Soo, nach langer Abwesenheit solls nu aber mal wieder vorangehen, hab ja in den letzten Wochen kaum noch was geschrieben hier. Grund: Umzugspläne. Aber weil die jetzt endlich fertsch sind, wirds hier wieder häufiger von mir zu lesen geben. Den Anfang machen… Mehr lesen »


Autor: Carsten

 113_02.jpg

Ich konnte heute Nacht nicht sonderlich gut schlafen. Gut. Das ist unaufregend, aber ich machte mir da so Gedanken, was eigentlich aus gehypten Musik-Stilen wurde. Drum’n’Bass war ja mal die Zukunft zum Beispiel und verschwand dann fast vollkommen in der Versenkung. Wenn man sich heutige Releases anhört, hat der Sound aber nichts von seiner Frische eingebüßt. Ist sogar noch dynamischer und von Tech- zu Two-Step und Breakbeats ist alles vertreten. Auch der Output (gerade in den UK) ist immer noch sehr groß. Mehr lesen »


Autor: Daniel

beatbox_sc.jpg

Ich war gestern mal im Starclub Hoyerswerda schauen. Wer ihn nicht kennt: Eine ehemalige Trafo-Station, die kurzzeitig eine Diskothek war und seit zwei Jahren als Club genutzt wird. Mehr lesen »


Autor: Daniel

 nurave_510.jpg

Kürzlich stöberte ich wieder in meiner DE:BUG-Sammlung. Nummer 7 vom Januar 1998 könnte man eigentlich noch einmal nachdrucken. Passt irgendwie genau auf die heutige Zeit. Fetzt. Was auch fetzt: Mehr lesen »


Autor: Daniel
74 queries. 1,070 seconds.