X-Mas Poolparty im Lausitzbad Hoyerswerda

Mittwoch, 24. Dezember 2003 00:00 Uhr
Beitrag in Partyreview von Daniel 68

Wie schon im letzten Jahr, zog es wieder alle Hoyerswerdaer Ausgewanderten zum Weihnachtsfest in heimische Gefilde und Familien zurück, um sich nach dem Ritual des Beschenktwerdens zur Poolparty zu begeben. So traf sich nun jeder Hoyerswerdaer, der etwas auf sich hielt plus ein Batzen Auswärtiger und Exil-Münchner im Lausitzbad, was sich von Beginn an als großes Problem erwies.

Der nach hinten verlegte Eingang, blieb zu jeder Zeit trotz des Besucherandrangs versperrt. „…Zu viele Leute…“, so schon ab 22.00 Uhr der endlose Satz des gebeutelten Türstehers. In kleinen Schüben wurden dann doch immer wieder ein paar Leute eingelassen, wobei man als Vertreter des männlichen Geschlechts so gut wie keine Chance hatte.

So musste ein Großteil enttäuscht wieder abziehen, denn über 40 Minuten bei Minusgraden ausharren, war nicht nach jedermanns Geschmack.

Diejenigen, die es nach drinnen geschafft hatten, konnten sich dann von der Fülle überzeugen. Leute, war das knackevoll. Wer das Glück hatte, eines der knapp 150 Schließfächer für seine Garderobe zu ergattern, durfte sich glücklich schätzen.

Die Lust auf ein Getränk gestaltete sich auf vielerlei Weise schwierig. Die Bar war zu voll, das Personal zu langsam und die Preise hatten beinahe Rockefeller-Niveau. Beim dem hohen Eintrittspreis nicht die feine englische Art.

Die gewohnte Unterteilung in Black Music und House gab es auch nicht mehr. Auf einer Tanzfläche wurde nun nach Black Music getanzt. Lustlos das Set von Mello (oder war es Abalone?), zwar mit vielen interessanten Perlen gespickt, jedoch fehlte der gewisse Flow. Statt Tanzen war es leider nur ein Wabern, was sich durch die Tanzenden zog.

Zum Glück übernahm gegen zwei Uhr Vegas Mann D.I.C. das Ruder und mit den ersten 4/4 Beats kam auch schon Bewegung in die Tanzfläche. Feurig wurde mitgetanzt und die Temperatur stieg von 30° Celsius in Schweiß treibendere Höhen.

Den guten Dusk haben wir leider nicht mehr miterlebt. Und deshalb Ende. Basta.


Kommentare und Trackbacks deaktiviert. RSS 2.0

4 Kommentare

  1. Martin M. schrieb:

    Erst einmal rechtherzlichen Dank für das von euch gezeigte Interesse an der poolparty! Ich als offizieller Repräsentant der poolparty möchte hiermit Stellung beziehen und diverse Punkte ansprechen bzw. richtig stellen. Als erstes nehmen wir die konstruktive Kritik sehr ernst, da man sich dadurch nur verbessern kann. In meinen Augen wurde die Kritik auf dieser Seite teilweise sehr oberflächlich behandelt. Zum einem das man sich über die Musik beschwert hat, obwohl man noch nicht einmal weiß welcher DJ welches Set spielt (HINWEIS!!! XMas-PP wie immer 22.00 Uhr bis 02.00 Uhr Black anschließend House bis open end) und man über zu hohe Preise spricht.
    Die von euch benannte >gewohnte“ Unterteilung des Black- und Housefloors hat sich wie jedes Jahr im Winter auf den Innenbereich beschränkt. ( Nicht jeder will bei Minusgraden im außen Bereich des Lausitzbades tanzen.)
    Im Sommer wird es wieder eine >gewohnte“ Unterteilung der Floors geben!
    Zu den angeblichen >Rockefeller-Preisen“ kann ich nur eins sagen, wie sicherlich bemerkt, haben sich die Preise im Vergleich zu den vorangegangenen Partys, nie verändert!!!!
    Zum Thema Einlass, können wir euch nur Recht geben . Es lief nicht so wie wir uns das vorgestellt hatten! Wir garantieren den Gästen der PP das es bei den nächsten Partys ein neues Einlasssystem (und zusätzliche Bars, ausreichende Garderobe) geben wird, um den langen Wartezeiten entgegen zuwirken.
    Abschließend möchten wir uns bei allen Gästen, Sponsoren und (vor allem) unseren Kritikern der Poolpartys bedanken denn ohne euch wäre die Poolparty nicht zu dem gewachsen was sie heut ist. Wir freuen uns schon euch auf der nächsten PP zu sehen MfG Martin M. (PP-Team)
    P.S.: Und wie bei jeder Poolparty wird euch der Veranstalter Robert G. wieder mal neue HIGHLIGHTS präsentieren Seid gespannt!!!

    Dienstag, 7. Juli 2009 | 07:26

  2. XL schrieb:

    diese nachricht geht an den autor der poolpartybeurteilung. ich denk mal du bist ein typ der keine ahnung von hip hop&RnB hat also lass es auch dein urteil darüber abzulassen. du weist nicht einmal welcher dj aufgelegt hat und läßt dich über ihn aus. die leute haben gut abgefeiert und als warm up für dein geliebten house war es ok. ich hab nichts dagegen wenn schreibst was nicht so gut war… dann schreib aber wenigstens auch was gut war ansonsten können wir gut auf dich und deine beurteilung über die poolparty verzichten.

    Dienstag, 7. Juli 2009 | 07:26

  3. Stammkunde schrieb:

    Wenn man seit den ersten Partys im Lausitzbad damals vor zwei Jahren dabei gwesen ist, kann man sich( denke ich )ein Urteil über die letzte Party erlauben, Und es hat sich seit dem einiges verändert. Die Leute wurden mehr, die Partys wurden besser und die „Poolpartys“ haben sich einen Namen gemacht.
    Doch bei dieser Party war etwas anders: So wie ich gehört habe, hat der Organisator seinen Platz gewechselt…und das merkt man auch. Teurere Getränke, hoher Eintrittspreis, kein Kartenvorverkauf und irgendwie merkt man, dass es nicht mehr um die Grundidee der Party geht, sondern vorwiegend um Geld..und wenn das Besucher merken, dann haben da welche etwas falsch gemacht!!!Wenigstens die Musik hat gepasst, allerdings erst ab 2.
    Ich hoffe im Sommer die Party wird besser, da wird ja bestimmt wieder der Blackbereich am Außenpool sein…aber ich freu mich trotzdem drauf.

    Dienstag, 7. Juli 2009 | 07:26

  4. Torsten schrieb:

    wie die meisten von euch haben auch wir den Abend des 24.Dezember im Kreise unserer Familie begonnen. Weihnachten ist ja schließlich ein Fest der Familie. Weihnachten ist aber auch ein Fest zum (richtig) feiern. So zog es auch uns wieder hinaus, um mit Freunden und Bekannten im Lausitzbad Hoyerswerda die Nacht zum Tag zu machen.
    Gutgelaunt kamen wir gegen 1.30 Uhr am Ort des Geschehens an, um feststellen zum müssen, dass wir viel zu früh da waren. Einerseits war die Stimmung noch nicht am Siedepunkt, anderseits konnte uns das aber auch egal gewesen sein, denn auch wir mussten vor der Tür warten und auf die Gnade des Türstehers hoffen.
    Unter gewissen Umständen gelang es uns dann aber trotzdem in die heiligen Hallen des Bades vorzudringen. Hier noch mal ein Dankeschön an die betreffende Person, die uns den Eintritt ermöglichte.
    Drin angekommen, mussten wir uns natürlich erst etwas aufwärmen und so gingen wir auf direktem Weg von der Tür an die Bar. Leider mussten wir dort jedoch feststellen, dass der Caipirinha nicht ganz dem Geschmack des Originals entsprach. Meiner Meinung war etwas sehr viel Fruchtsirup drin und fast kein Rum. Aber das nur am Rand. Danke trotzdem an die nette Bardame, denn Drinks waren super schnell da.
    Etwas aufgewärmt begrüßten wir einige Freunde und verschafften uns einen Überblick. Schließlich hatten wir ja noch einen Auftrag zu erledigen. Ein Ziel des Abends war es u.a. gute Fotos von diesem Event zu schießen, die wir euch auf unserer Seite http://www.24pm.de anbieten wollen.
    Ich bewaffnete mich also mit unserer Digicam und zog in das Feld. Viele der Partyjünger sprangen mir regelrecht vor die Linse und wollten sich verewigen lassen. Bei über 30°C erstellten wir über 120 Fotos. Nach etwa zwei Stunden ununterbrochenen fotografieren beendeten wir unsere Arbeit und gingen zum gemütlichen Teil über.
    Die Stimmung war Dank Raymo und DJ D.I.C. bereits am kochen. Mit gewohnter Professionalität gelang es den beiden wieder die Partyjünger in ihren Bann zu ziehen.
    Nachdem auch wir den Klängen der elektronischen Beatmusik unsere Huldigung getan hatten zogen wir uns gegen fünf diskret zurück und traten unseren Heimweg an.

    Dienstag, 7. Juli 2009 | 07:27


Diese Beiträge könnten Dich auch interessieren