Soundtropolis 2004 auf dem ehemaligen Militärflugplatz Niedergörsdorf

Samstag, 19. Juni 2004 00:00 Uhr
Beitrag in Partyreview von Clemens 77

Rucksack gepackt mit allem was man für so ein Open Air braucht, erreichte man dieses Jahr schneller die Weiten des Flugplatzareals in Niedergöhrsdorf. Wochenlang hatte man es vorher überall lesen können – SOUNDTROPOLIS, und man war gespannt, was die Nacht so bieten würde.

Northern Lite leider bei der Ankunft schon in den letzten Zügen, doch der Folgeact entschädigte: Die Turntablerocker. Sie wurden ihrem Namen gerecht, und musizierten regelrecht die Laune weg und produzierte Schmunzelgesichter

Die beiden boten Musik aus derben, gebrochenen elektronischen Beats und agierten hinter dem Pult, als ob sie die Bewegung in Person wären. Aktiv und mit Jubelorgien beteiligte sich die Crowd und ließ sich von den beiden Helden mitziehen. Geiles Scratching tat den Rest um dieses Set genial abzurunden. Zu dem arbeiteten die Beiden wohl auch mit dem Laptop, da meistens einer von beiden kopfniggend hinter`m Monitor verschwand tolles Ding. Danach wurde Altmeister Westbam gottähnlich von der Masse in Empfang genommen.

Fast zeremoniell wirkte sein Auftreten beim Bassgitarrenintro, und war wohl eher mehr mit seiner Mimik und Gestik beschäftigt, als mit seinem Werkzeug den Turntables und ließ die Platten laufen. Paar feine Scratching Einlagen und Übergänge waren alles was dem User bei diesem Set blieb. Trotzdem rockte er die Masse, obwohl es so schien, dass die Masse wegen ihm rockte. Chris Liebing im gewohntem Style war nach ihm dran – schnell und hart sein Weg.

Takkyu Ishino spielte ab zwei im Technohangar. Tolles Mixing und feine, hier selten gehörte Asiabässe sorgten für die wohl exzessivsten Stunden dieser Nacht in der Hardstation. Die stehende Wärme und extreme Luftfeuchte, war dann aber nur etwas für die Hartgesottenen und Eingetanzten…

Disco Dice waren im House Hangar ab vier am Start. Ihr Ruf eilte Ihnen aller Wahrscheinlichkeit nicht voraus und so knallten sie eine Discohouseplatte nach der anderen, volle Power – 80s-House. Beste Partymusik, aber eigentlich haben wir sie doch alle satt. Den Leuten gefiel es aber doch sichtlich und so war der Platz davor, sowie der Hangar zu der Zeit relativ gut besucht.

Am Morgen, war dann richtiges Open Air – Feeling zu verspüren. Die Sonne streifte den Horizont, die verschiedensten Farben spielten in einander. Die Leute waren alle noch am Feiern, als ob es gerade erst losgegangen war, ein paar Erschöpfte sielten sich da schon auf den Wiesen rum und andere gingen ein wenig spazieren.

Die Freude am Tanzen Buben Wighnomy Brothers waren wohl die Schrägsten mit ihrem Sound im Housefloor. Derbste Minimal., Elektro- und Brokenbeatsscheiben knallten sie gen Teller und verteilten ordentliche Akkustikschläge in Richtung Tanzfläche. Bei diesem Set sind auch ein paar lustige Kasperköpfe auf ihre Kosten gekommen und konnten sich so richtig austoben, und der Rest war auch voll im Element.

Sehr interessant sollte auch das Liveduo Aybee vs. Sonar sein, die mit melodischen Klängen und live Gesungenem ein sehr schickes Programm boten. Ein stilvoller Mix aus progressivem Techno und Bigbeats, ergab die Vorstellung der Beiden ein rundes und ausgereiftes Bild ihrer Musik. Phat.

Die Verpflegungsstationen auf dem Gelände waren ausreichend und gut verteilt und die Securityleute waren dieses Jahr freundlicher. Ärgerlich war jedoch, dass bei einem 23,- Euro-Event, die Toiletten einen Euro kosteten und am morgen geschlossen waren. Es blieb zwar die ToiToi -Variante, die aber bei „Härte“-Fällen, im wahrsten Sinne des Wortes (-: nicht angewandt werden konnte, da die Klobrillen eine gewisse dunkle Farbe hatten, und sich im Test als sehr, sehr, sehr weich herausgestellt hätten. Und überdies fehlte Klopapier ganz und gar.

So war es wieder ein tolles Erlebnis in Niedergöhrsdorf zur Soundtropolis 2004, die BB-Allstars in gewohnter Manier und Glück mit dem Wetter alles was ein Open Air braucht war vorhanden sogar Trillerpfeifen und Plüschkostüme.


Kommentare und Trackbacks deaktiviert. RSS 2.0

Kommentarfunktion deaktiviert.


Diese Beiträge könnten Dich auch interessieren