Electrovision im BPM Club Zwickau

Samstag, 12. Juni 2004 00:00 Uhr
Beitrag in Partyreview von Clemens 93

Eine krasse Party bescherte uns am Wochenende der BPM-Club in Zwickau. Ohne großartige Prognosen konnte man schon im Voraus ahnen, dass Leute wie Anthony Rother und Dave Clarke mit ihrer Erfahrung und Raffinesse ein gutes Partyerlebnis garantieren werden.

Der BPM-Club bei Zwickau liegt direkt in der Nähe der B173, und war somit leicht zu finden. In einem Innenhof gelegen, war das der Standort einer exzessiven Nacht für Elektroliebende. Anthony Rother jonglierte mit diversen Liveinstrumenten und mit eigener, durch Bit und Bytes verzerrter Stimme. Künstlerisch einmalig verarbeitet, glitt man durch ein Wechselbad der Gefühle. Aus Melancholie, entsprang in derselben Sekunde der Funke der Euphorie, aus dieser wiederum entbrach unhaltbare Extasse. So blieb Rother er souverän, und ließ sich Zugaben zum Ende seiner musikalischen Projektion nicht nehmen. So verabschiedete sich dieser in ein Meer aus klatschenden Händen, und applaudierenden, bejubelnden Pfiffen und Schreien – Laudatio!

Unmittelbar nach ihm drehten die Teller los, und Dave Clarke feuerte Beat um Beat die durchgeschwitzten Leute im tropical angeheizten Hauptzimmer des BPM-Club an. Am Anfang langsame New Elektrovibes, später eher hitzig und abwechslungsreich. So mixte dieser meistens sehr schnelle Technoplatten mit Langsamerem, aus Brokenbeatz/lowTempo-Scheiben, die besser zu Riesenraves passen würden. So hielt er aber die Stimmung am Kochen und für die meisten war was dabei.

Die Bars waren mit netten Barleuten bestückt und so konnte man zu noch humanen Preisen von einer Vielfältigkeit an Getränken laben. Auch die Kasse überzeugte mit guter Organisation und Freundlichkeit.

Der BPM-Club bietet hier zu Lande eine Insel für die Freunde der elektronischen Klänge und zählt zu den undergroundigen Lokalitäten der Gegend. Ein großer Parkplatz davor bietet auf dem VEB-like-Gelände viel Platz für die KFZ, die hier in der Nacht nicht so oft besessen sind, wie in Ostsachsen. Das Interieur ist sehr voll wirkend und sehr bunt durch die verschiedenste Illumination.

Die schicke zahlreiche Deko inspiriert und das Gebäude an sich – einfach nur geil. Durch die Mehrgeschossigkeit wirkt der Musiktempel groß, und die Masse verläuft sich auf der großen Fläche, so dass man sich nicht ganz so Nahe kommen muss, wie in anderen Clubs, wo man oft den ein oder anderen Schwitzfleck vom Tanzkollegen auf dem Hemd hat. Die Floors sind eher große Bars mit einer mehr oder weniger großzügigen, bunten und freundlich-hellen beleuchteten Tanzfläche.

Auf den anderen beiden kleineren Floors wurden härterer Techno oder schnippig-derber Elektro/Breakbeats praktiziert. So konnte man in gemütlichen Strandliegen Platz nehmen und es sich auf einer Party gutgehen lassen, die gelungen in jeder Hinsicht war. Es lebe die Feierei!

Kommentare und Trackbacks deaktiviert. RSS 2.0

Ein Kommentar

  1. Schickel schrieb:

    voll geil..voll drauf..war der Hammer.

    Mittwoch, 8. Juli 2009 | 08:14


Diese Beiträge könnten Dich auch interessieren