Party im Metropol Hoyerswerda

Freitag, 3. Dezember 2004 00:00 Uhr
Beitrag in Partyreview von Anne 31

Hoyerswerda. Metropol Bar. Freitag. Nach der letzten Party im Sommer diesen Jahres wurde es langsam wieder Zeit für eine neue Schaffe im Sparkassen-Foyer mit dem einzigen Unterschied, dass dieses Mal nur auf House-Musik gesetzt wurde.

Keine schlechte Entscheidung, konnte der für den vormals als Black-Tanzfläche genutzte Platz nun für ausgiebiges Sitzen genutzt werden. Doch das hatten eh nur die Wenigsten der zahlreichen Gäste vor.

Bereits gegen Mitternacht präsentierten sich knackevolle Gänge und ausufernde Menschentrauben vor Bar und Durchgängen. Die Musik zu diesem Zeitpunkt noch auf Plätscherniveau bei halb ausgefahrener Anlage sollte wohl bloß einem dienen: Niemand sollte den Break zu den Admirals verpassen.

Gegen 1.00 Uhr war es dann auch soweit: Fönen an den Lautsprecherboxen. Die von „laut“ auf „ganz laut“ hochgefahrene knackige Anlage stellte schon die wichtigsten Voraussetzung dar, zu den ersten Takten der beiden Dresdner DJs das Tanzbein zu schwingen. Es war dann aber doch eher die Anwesenheit der Admirals.

Mit eigenem Jingle angekündigt und in Superstar Disco Manier Wir-sind-da posend wurde sich der Uniformen und Mützen doch wieder schnell entledigt (war wohl doch etwa zu warm) und sich voll den Plattentellern gewidmet.

Nach den ersten zwei drei Schüssen aus der Hitkanone pegelte sich der Abend dann in einer guten House-Mischung aus unvermeidlichen Hit-Wellen (eine externe Umfrage unter Partygästen ergab übrigens, dass zu 70 Prozent Hits gewünscht und nur der Rest mit neuen Sachen gefüllt werden sollte), zeitlosen Klassikern und funktionellem House ein.

Die Dekoration tat Ihr Übriges, um sich in den Menschenmengen wohl zu fühlen und das relativ hurtige Barpersonal machte wartende Durstige zur Seltenheit.

Dazwischen, damit niemand auf die Idee kommen würde, zu vergessen, wer da oben am Pult die Musik macht: Das Admirals Jingle. Gefährlich still wurde es jedoch bei Experimenten in der Brazil-Ecke, die die Tanzfläche kurzzeitig erstarren ließ, jedoch schnell wieder mit ein wenig House-Pop zu der wabernden Tanzmasse umgewandelt wurde, die sie vorher war.

Fazit: Eine hübsche für Freitag-Verhältnisse sehr gut besuchte Party, die Lust auf mehr Veranstaltungen dieser Art im Metropol macht.

Kommentare und Trackbacks deaktiviert. RSS 2.0

3 Kommentare

  1. Mathias schrieb:

    Hey fette Sause wars nur wie schon im Bericht angedeutet, fand ich die leise Anlage vor dem Beginn der Admirals irgendwie Blödsinn. So kam wirklich erst Stimmung bei den beiden auf, obwohl es vorher auch ganz passabel war.

    Dienstag, 7. Juli 2009 | 08:11

  2. Maja schrieb:

    Party war ganz in Ordnung. Die Garderobe war aber lustig. Für ganz Mutige, da hatte doch jeder Zugriff. Musik war aber klasse, nur nächstes Mal vielleicht eine bessere Ausleuchtung. Sonst aber Grüße an das Team und die wirklich netten Türsteher.

    Dienstag, 7. Juli 2009 | 08:11

  3. Frank Heinze schrieb:

    Möchte mich für die geile Stimmung bei allen die da waren bedanken,ihr habt diesmal wirklich gezeigt das auch in Hoy ordentlich abgerockt werden kann! Die Garderobe ist beim nächsten mal,am 31.12.04, natürlich vorhanden! Denn in Sommerhippieklamotten soll keiner durch Hoyerswerda rennen.Es legen für euch D.I.C.(VEGASTAR),BOOKEE & CARVEN. Also laßt euch was einfallen zur Hippiesilvesterparty im „M E T R O P O L“ M.f.G. das Metropolteam!

    Dienstag, 7. Juli 2009 | 08:11


Diese Beiträge könnten Dich auch interessieren