Festival Internacional de Benicassim

Freitag, 8. August 2003 00:00 Uhr
Beitrag in Partyreview von Anne 8

Als wir am Morgen in Benicassim ankamen, zeigte das Thermometer schon 38°C. Es schien heiß zu werden! Also, erst mal Zelt aufgebaut, hingelegt, geschwitzt – schlafen bzw. erholen von der 2200km-Tour war wegen der Hitze nicht drin. Einer der drei Campingplätze war belegt, da viele schon zur FIBstart-Party am Donnerstag angereist waren und momentan den ‚Supermercado‘ plünderten. Wir schlossen uns an und verbrachten den Rest des Tages im Schatten. Nach diversen Startschwierigkeiten hatten wir uns gegen halb elf endlich auf den Weg zum Festivalgelände gemacht.

Die Armbänder gab’s ohne Probleme und die Ordner waren auch zärtlich. Der Blick aufs LineUp verriet, das wir durch unsere Trödelei schon diverse Acts verpasst hatten- es zeigte aber auch, das der Abend noch zu retten war. Im ‚Escenario Motorola‘ waren Moloko als nächstes dran. Definitiv das Highlight des Abends! Neben „Sing it back“ und „The Time is now“ ging’s auch mal etwas gediegener zu. Gegen zwölf hatte man schon etwas mehr Platz zum stehen, weil einige Gäste ins ohnehin schon überfüllte ‚Escenario Verde‘ zu Placebo gingen. Danach ging’s da Britpopig mit Blur weiter. Wir wurden zu der Zeit vom Alkohol überwältigt, und pendelten ein wenig übers Gelände. 808 State, Green Velvet und Tiga waren auch nicht so spektakulär. Massenkompatibel. Im ‚FIBclub‘ ging’s schon krasser zu. Zur ‚Ersatz-Audio-Night‘ rockten Electronicat DJ, Magas, Kitbuilders und Adult. Alles ziemlich stranger Hardcore-Trash. Wir waren angenehm ins Wochenende gestartet und ziemlich erfreut über die musikalische Bandbreite.

Am Samstag checkten wir erst einmal den Rest des Geländes. In einem Loungeartig gestalteten, klimatisiertem (!) Zelt mit Dj konnte man via ADSL kostenlos im Netz surfen, oder sich auf diversen Podesten von der nächtlichen Wärme erholen. In der ‚Fair-Area‘ hatten diverse spanische Labels, Shops und Vereine ihre Stände wo es u.a. Gummis und Porno-CDROMs gab. Der Chill-Out war völlig überfüllt, so das die Ordner die Leute zurückhalten mussten. Der Grund: Masha Qrella und Barbara Morgenstern live! Nach einem kleinen Umweg zu Groove Armada und Death in Vegas im ‚Escenario Motorola‘ ging’s in den ‚FIBclub‘, wo den Rest des Abends gefeiert wurde. Terence Fixmer, Romina Cohn und Dj Hell rockten mit neuem Gigolo-Logo. Abwechslungsreich, groovend – nie langweilig. Klasse Musik-angenehme Leute-malerischer Sonnenaufgang am Strand – Perfektion!

Für den Sonntag hatten uns unsere spanischen Zeltnachbarn Sexy Sadie und Mum empfohlen. Sehr angenehm, doch es war nicht das, was wir an diesem Abend erwartet hatten. Chicks on Speed waren grottenschlecht und Moby konnte man nur über die 10-Meter-Video-Wand miterleben, ohne zerquetscht zu werden. Jori Hulkkonen, Todd Terry und 2 Many Dj’s pushten derweil im ‚Escenario Motorola‘ die Massen up bis kurz vor die Eskalationsgrenze, um das ganze dann wieder runter zu fahren und von neuem zu beginnen. Wir ritten mit auf der Welle. Das Highlight des Festivals war der Auftritt von Goldfrapp im ‚Escenario Verde‘, die verschiedene Songs ihrer beiden Alben darboten. Wer die Stimme von Alison Goldfrapp kennt, muss sich dazu unglaublich drückende Bässe und eine perfekte Show vorstellen (inklusive 20Meter Lila Glitter Wolken) die total obszön endet… Danach gab es nichts mehr zu sagen. Man konnte den Abend beenden. Es war nicht mehr zu toppen…

Fazit: FIB muss man mal gesehen haben! Neben vielen neuen Kontakten und ein paar unvergesslichen Momenten am Strand hatte man Abends immer ein fettes, abwechslungsreiches LineUp und viele nette Spanierinnen…

words & pix:
Sebastian (BTU)

Kommentare und Trackbacks deaktiviert. RSS 2.0

Kommentarfunktion deaktiviert.


Diese Beiträge könnten Dich auch interessieren