Romanto & Out Of The Drum «Six Leaves Left»

Es sind die kleinen unscheinbaren Alben, die einen überraschen, faszinieren und nicht mehr loslassen. Romanto & Out Of The Drum reihen sich vorbehaltlos in diese Riege ein. Hinter dem auf den ersten Blick uneinordbaren Projekt stehen der Nürnberger Tobias Koch und sein Kollege Mario Zerfass. Beide sind seit Mitte der Neunziger als DJ und Produzent dabei.

Doch wie klingt das 13 Tracks beinhaltende Album nun? Vielfältig ist es und eine Mischung aus Soul, Funk, HipHop und House, wobei keiner der Tracks angestrengt klingt, sondern so, als wenn er immer schon so sein müsste. Der rote Faden, der sich durch «Six Leaves Left» zieht ist der Soul, was die lange Reihe der Gastsänger schon nahelegt: Eddie Greene (produzierte unter anderem mit Mousse T.) oder Michael Marshall (Zusammenarbeiten unter anderem mit Tom Novy), um nur zwei davon zu nennen. Trotzdem bleiben die Stücke sehr groovy und beinhalten eine ordentliche Portion Funk, wie man sie schon lange nicht mehr in der Form hören durfte.

Das macht die Tracks angenehm weich, auch wenn nur ein Bruchteil auf der Tanzfläche funktionieren dürfte. Schon «For Minutes To XTC» zeigt, wo es lang geht. Mit Rap-Rhymes von B.A.G.I. im Ragga-Style drückt der Track ganz weit nach vorn. «Burnin’» hat mit seinem Elektro-Rhythmus nahe am House und der reinen energetischen Stimme von Gordon Bad ganz klare Hitchancen. «Hot Together» als Fortsetzung zu Burnin‘ ist instrumental. Zwischen diesen beiden Titeln gibt es eine volle Kelle groovigen Funk/Soul, «P Without You» wird dann noch mal elektroid und dann ist es mit dem ruhigen Downtempostück «Cryin ‚Roads» auch schon vorbei.

>>> myspace.com/romanto


Autor: Daniel
Das könnte Dich auch interessieren:

88 queries. 1,229 seconds.