ec_lk_b.jpg

Am 24. Januar erscheint die die neue Elektrochemie (ohne LK :-) auf Get Physical, wo die mittlerweile 3 Produzenten seit 2 EPs beheimatet sind. Wer nun laut: „When I Rock“ ruft und die Hände in die Luft schmeißt, der hat aber einiges an musikalischer Entwicklung verpasst (auch wenn sie in London gerade mal wieder NU RAVE abfeiern wollen). Elektrochemie haben sich, spätestens seit dem festen Einstieg von Sängerin Caitlin Devlin, in Anspruch und Produktion weiterentwickelt.

Elektrochemie LK, das war vor ein paar Jahren ein Synonym für die akustischen „weapons of mass destruction“, die dem DJ die Macht gaben, auch die dicksten Floors mit Hilfe des Sägezahnzyklus‘ zu pulverisieren. „Hands-up-Techno“ und „Rave Now!“ sind da nur zwei Schlagwörter. Aber seit „Schall & Rauch“ auf confused records rauskam sind mittlerweile 11 Jahre ins Land gegangen und Szene und Musik haben sich verändert. Das kann man mögen oder nicht, aber ihr wisst ja wie die 68er sagten: nur tote Fische schwimmen mit dem Strom … und die müssen’s wissen, immerhin hatten wir Innen- und Außenminister aus den Reihen der ehemaligen Straßenkämpfer ;-)

Elektrochemie jedenfalls klingen 2007 deutlich anders als früher. Riesenraves und Grossraum-Dissen sind für Schumacher, Devlin und Bodzin ganz klar nicht mehr der Ort wo die Musik spielt, auch wenn „Mucky Star“ dicke Bässe und derbe Basslines bringt. Die drei Tracks der EP (Mucky Star, Calling You und Mucky Star Intrumental) lassen sich mehr Zeit, sind vielschichtiger produziert und klingen durch Caitlin Devlin’s Stimme entspannter, auch weil sie eben mehr zu sagen hat als nur ne Hookline.

Das gibt Mucky Star eine unverkrampft sexy Note, Calling You steht dem in nichts nach. Die Tracks klingen allesamt ne Spur düsterer und im Hintergrund schieben minimale Basslines vorsichtig, nur um genau zum richtigen auszubrechen. Der Pressetext schreibt: “It’s like been punched by an iron fist wrapped in a velvet glove” – und das triffts auch. Der dritte Track liefert Mucky Star nochmal für den DJ gänzlich ohne Vocals, was auf jeden Fall auch auf dem Floor funktionieren dürfte. Je nachdem.

Elektrochemie im Jahr 2007 arbeiten mit anderen Zutaten und kommen zu anderen Ergebnissen, Sound und Anspruch haben sich entwickelt. Aber die Musik ist gut und das ist, was zählt. Engstirnig betrachtet haben Elektrochemie natürlich den Floor gewechselt, ihr Platz ist nicht mehr in den Kellern der Techno-Höhlen wie vor 10 Jahren. Aber das ist nur ne sachliche Feststellung und kein Qualitätsmerkmal. Mucky Star kommt an und geht ab, ist vielleicht Tech-House, aber vor allem guter elektronischer Sound.

>>> elektrochemie.co.uk w


Autor: Carsten
Das könnte Dich auch interessieren:

93 queries. 0,572 seconds.