x2.jpg

Die zweite Veröffentlichung von Anthony Middleton und Luca Saporito als Audiofly X auf Get Physical kann leider nicht an die erste anschließen. Schade eigentlich, da ich sie für eine Art Geheimtipp hielt. Aber ein guter Track ist auf der Platte immerhin zu finden.

Blink auf der A-Seite beginnt wie erwartet mit einem etwas biederen four-to-the-floor Beat. Es treibt ein wenig, aber ja nicht zu viel, schließlich werden ja noch die für Audiofly X typischen spärisch-entspannten Elemente kommen. Und siehe da, sie gesellen sich pünktlich nach 3 Minuten als verspielte Hintergrund-Melodie dazu. Irgendwann kommt das obligatorische Break, der Track schraubt sich doch noch ein wenig nach vorn und dann wieder der Beat. Perfekt ausproduziert, gefällig anzuhören, aber wer ältere Veröffentlichungen kennt, entdeckt hier weder etwas Neues noch etwas Interessantes – Schade.

Below the Surface schiebt dann erstmal etwas stärker los, danach scheint es in Richtung Klongs-Minimal-Standard abzugleiten. Gott sei Dank greift eine schöne trancige Melodie ins Geschehen ein. Sie ist klar das tragende Element des Tracks. Nur wenige Noten lang,  sparsam dosiert und entwickelt sich immer wieder von panflötenähnlicher Spielweise hin zu einer sehr electroider Interpretation. In den Vordergrund drängen will sich diese Musik nicht. Gerade das macht sie durchaus sympathisch und reißt einiges heraus.

>>> physical-music.com


Autor: Robert
Das könnte Dich auch interessieren:

87 queries. 0,811 seconds.