Pioneer DDJ-SX 4-Deck-Serato-Controller

Gegenüber den Traktor-Controllern, haben Serato-Nutzer nur die Wahl zwischen einer Handvoll Geräte. Pioneer stockt diese nun mit dem DDJ-SX auf; ein sieben Kilogramm schwerer Controller, der als einer der ersten die neue Sterato-Software nativ steuert. Das Layout orientiert sich an der üblichen Belegung der Bedienelemente und dürfte innerhalb von Minuten intuitiv zu nutzen sein. Wer Pioneer-Produkte kennt, dürfte sowieso auf Anhieb klarkommen.

Die 4-Deck-Steuerung sieht man dem DDJ-SX auf den ersten Blick an, die FX-Engine von iZotope muss man erstmal kennen, freut sich dann aber über die typischen gut ausgereiften DJ-Effekte wie Reverb, Echo und Co. Hinzu kommt ein Dualdeck-Modus, mittels dessen Hilfe man zeitgeich auf zwei Decks Scratch- oder Loop-Geschwurbel ausführen kann. Serato ist ja gerade bei UrbanBeats-DJs sehr beliebt und die dürfen sich auf die acht Cue-Points je Deck freuen. Oder auf die synchronisierbare 6er-Sample-Bank.

Auch technisch passt sich der DDJ-SX dem Usus an: Der Masterausgang schießt mit XLR und Chinch. Der Monitorausgang liegt daneben. Bis zu vier Analoge-Eingänge lassen sich einspeisen und auch im Standalone-Modus mixen. Dazu ist selbstverständlich ein 24Bit-AudioInterface verbaut und über die wertige Verarbeitung muss man bei Pioneer nicht mehr viel Worte verlieren. Der DDJ-SX kostet mit einem knappen Tausender zwar eine ordentliche Stange Holz, ist aber aufgrund seines Gewichts, dann doch eher etwas für eine Festinstallation.

>>> Pioneer

Foto: Pioneer
Autor: Daniel
Das könnte Dich auch interessieren:

98 queries. 0,765 seconds.