DJ-Controller: Numark Mixtrack

Mit seinem neu vorgestellten Mixtrack, möchte auch Numark in der Liga der Lösungen für DJ-Software mitspielen. Das im typischen DJ-Design gehaltene 2-Deck-Gerät überzeugt schon durch die das aufgeräumte Äußere. Alles ist an seinem Platz, symmetrisch angeordnet und mit genügend Abständen zwischen den beleuchteten Buttons und Potis.

Cue und Play jeweils unter dem prominenten, berührungsempfindlichen Jog-Wheel, Kill-Buttons und Loop-Sektion oberhalb davon. In der Mitte der 3-Band-EQ, Fader für zwei Decks, Master und Crossfader. Darüber optisch gut getrennt die Transport-Sektion. Spätestens hier merkt man, dass der Mixtrack auf Traktor zugeschnitten ist und auch mit der LE-Version ausgeliefert wird. Zuweisungen für Duo und Pro sind ebenso integriert und Dank MIDI-Implementation (USB-powered) freundelt der Mixtrack auch mit anderer DJ-Software.

Einziges Manko ist die fehlende Soundkarte. Das Gerät fungiert wie beispielsweise der X1 von Native Instruments nur als Controller für die Software und den internen Player. Die Audioausgabe erfolgt über die Soundkarte des verwendeten Laptops. Wer ein Mikrofon benötigt oder via Kopfhörer vorhören möchte, ist daher auf ein zusätzliches Audio-Interface angewiesen. Das macht das Gerät zwar in der Anschaffung günstig, als All-In-One-Lösung allerdings untauglich.

Der Mixtrack ist ab Juli erhältlich und kostet knapp 250$.
Der Preis in Europa ist noch nicht bekannt.

Foto: Numark
Autor: Daniel
Das könnte Dich auch interessieren:

94 queries. 0,562 seconds.