Ten Years Of… Mo’Horizons

mohorizons_tenyearsof.jpg

Ich weiß noch, wie ich das erste Mal mit dem Sound von Mo’Horizons in Berührung kam. Es war im April 2001. VIVA Zwei, Sendung 2Step. Sonst waren in dieser Reihe House, Techno, Drum’n’Bass zu hören und jetzt sowas. Getapt habe ich die Sendung trotzdem und so wuchsen mir Mo’Horizons an’s Herz.

Seit 1999 existiert das Duo und ist eines der wenigen, die die Fahne des Bossa-Latina-Dance-Sound in Deutschland hochhielten. Gott Sei Dank mag man sagen, denn ein Großteil der Produktionen sind heute nicht mehr aus den Plattenkoffern artiger DJs wegzudenken. «Ai Mi Morena» zum Beispiel. Fluffig locker, tanzbar und vor allem eines: zeitlos, so wie alle anderen Tracks auch.

Die besten haben sich nun auf der neuen Ten Years Of…-CD versammelt, die nur die schönsten Stücke aus dem großen Mo’Horizons-Kuchen rauspickt. Ohne Zweifel eines der besten «Greatest Hits»-Alben seit langem.

mohorizons_pr2008.jpg

Hier würde die Rezension jetzt enden, wenn nicht noch eine Bonus-CD in der Hülle warten würde. Und diese ist das definitive Highlight. Hierauf versammeln sich nämlich einige der fettesten Tracks überhaupt. Zu einem Dreiviertel unveröffentlichte Remixe (u.a. Una Mas Trio, Alan de Laniere…) sorgen hier für den definitiven Kick. Jazziger Drum’n’Bass-ähnlicher Monsterfunk, groovy flockiger Jazzylatin, hüftschwinganimierend und ohne Kompromisse für mich eine der besten Tanzmusik die es gibt: funky und für jeden Geschmack. Lieblingstrack: «Don’t Bring Me Down».

>>> agogo-records.com


Autor: Daniel
Das könnte Dich auch interessieren:

88 queries. 2,778 seconds.