razohararo_b.jpg

Auf »kindisch records« kommt am 17. Mai eine ziemlich interessante EP des Wahlberliners RAZ OHARA auf den Markt. KINDISCH ist ein Sublabel von »get physical« und hat sich auf Deep-House und Techno spezialisiert. KD007 bringt drei Versionen des Ohara-Tracks WHITMEY NA und verbrät das fast schon Singer/Songwriter-artige Ausgangsmaterial zu zwei dicken Afterhour-Burnern.

Der ‘Nass aka Geiger “Ride” Vocal Remix (A1) untermalt den Gesang von Ohara mit tiefen House-Kicks, erhält aber die warme und organische Stimmung bei. Bewusst zurückgelehnt, aber mit viel unterschwelliger Energie – so bringt der Track die entspanntere Stimmung gegen Sonntag-Mittag auf den Punkt, ohne in einfallslose Monotonie abzudriften. Obwohl über sieben Minuten lang, wird’s doch nie langweilig, dazu gibt das Original einfach zu viel her. Dickes Ding.

Whitmey Na in der Originalversion (B1) ist relaxter: weniger Groove, weniger Elektronik, eher für den Chillout, aber trotzdem fein. Die hier deutlicher als bei den Remixen rüberkommende Melancholie wird permanenten Frohnaturen vielleicht nicht so schmecken, aber in den stillen Momenten finden wir die großen Gedanken. Kontemplation ist das Schlagwort, meine Damen und Herren!

Der dritte Track kommt mir ein bisschen wie die Mischung aus den beiden vorhergehenden Stücken vor – ein “Intrumental Remix“. Die zurückgelehnte Stimmung des Originals, minus Singstimme, plus Elektronik ergibt hier einen nicht ganz so überzeugenden Hüftwackler-Track wie der ‘Nass aka Geiger “Ride” Vocal Remix’ einer ist, hat aber immer noch Schwung und kann durchaus mal gespielt werden ;-)

>>> kindisch.net 


Autor: Carsten
Das könnte Dich auch interessieren:

92 queries. 0,529 seconds.