Johannes Heil «Loving»

Huch. Johannes Heil war für mich immer der böse Bube im Technogeschäft. Weiß gar nicht warum, machte hinter den Reglern eigentlich immer einen sympathischen Eindruck. Ein bisschen lotterig. Nicht ganz so schlimm, wie Jake The Rapper, aber doch ein polarisierender Hingucker. Das Promofoto zum neuen Loving-Album jedoch. Puh. Der liebe DJ von nebenan. Und dann dieser Hut… ich wollt’s erst gar nicht nehmen.

Egal. Wichtig ist der neue Longplayer. Zwölf Tracks und mit 78 Minuten Spielzeit mal ordentlich ausgereizt. Alle Tracks glänzen in Heils ganz eigenem Style glasklaren Sound und voluminöse Komplexität in sich vereint ohne sich zu überfrachten. Heil sperrte sich ja immer der Verminimalisierung von Techno und bleibt auch mit Loving anständig maximal.

Dennoch ist das Album ruhiger und verspielter als sein Vorgänger. Knackige Floorfiller wie das heißgeliebte „Frieswing“ sucht man vergebens. Soll nicht heißen, dass die Tracks Tanzflächeninkompatibel wären. Nein, im Gegenteil. Johannes‘ Produktionsweise hebt selbst den knallenden Downbeat-Track „Hallelujah“ (Sound, den ich eher von Pritchard erwartete hätte) auf die DJ-Teller. Mit „To The Groove“ hält dann auch die Funktionalität Einzug, wennauch mit dem Stab volle Mütze retro. Mit „Loving“, dem letzten Albumtrack, dann sogar DeepHouse.

Imgrunde nun gar nicht mal so übel. Stiltreu mit ein paar Schlenkers zur Seite. Schön geworden.

[xrr rating=5/5]

Johannes Heil – Loving by cocoonrecordings

>>> myspace.com/johannesheil

Foto: Cocoon
Autor: Daniel
Das könnte Dich auch interessieren:

89 queries. 1,167 seconds.