Mit der Lounge ins Wochenende grooven

Der lang ersehnte und heiß erwartete erste Freitagabend hat früher immer der Kesselhaus Lounge gehört. Jeden ersten Freitag im Monat freute ich ich, traf man sich, hatte die Lounge einen festen Platz im Kalender. Hier wusste ich immer, was mich erwartet:

  • erstklassige Musik dargeboten von Stars und Sternchen der Region
  • spritzige Spezialcocktails animiert zubereitet zu unschlagbaren Preisen
  • das Ganze im Kreis von Freunden
  • vervollkommnet durch Gespräche und diverse Brett- und Kartenspielrunden

Früher ist man noch mit dem Worten: „Oh, schon halb 10 – nun muss ich aber wirklich los!“ von Familienfeiern aufgesprungen (worüber man ja nicht in jedem Fall unglücklich ist) und schnurstraks nach Singwitz geeilt oder ist hier auf dem Weg zu ner Party eingekehrt um sich langsam und genüsslich einzustimmen. Heut scheinen Couchkartoffel und Schweinehund stärker zu sein.

Auch bei mir war der Ruf der Couch am Freitag sehr sehr stark. Es wird gar gemunkelt, ich hätte kurz genickt. Doch als verantwortungsbewusste Loungefreundin wurde ich 21 Uhr durch ein nerviges Klingeln meines Mobilfunkgerätes der Marke [keine Werbung! hehe] geweckt und bewegte die müden Glieder ins Kesselhaus.

Schon vom Parkplatz aus konnten wir Musik hören, die uns reinlockte. Auch die Raucherlounge im Flur, wo natürlich immer angenehme Gesprächsrunden vorzufinden sind und ein Einklinken leicht fällt, konnte dem Drang, der Musik zu folgen nicht allzu lange entgegenstehen. Also rein, Sofa reserviert und Lauscher auf.

Ronn Leach stand am Gerät und versorgte die Anwesenden mit einer für sein offensichtlich junges Alter überraschend reifen Musikauswahl. Daumen hoch für dieses mir neue Gesicht! Da hat es sich das Aufraffen doch schonmal gelohnt.

Zu vorgerückter Stunde füllte sich der Raum dann zusehends, der Whiskeymixer mixte den Whiskey für die Mixwhiskeywünscher im Akkord, bekannte und vermisste „Loungegefühle“ kamen wieder hervor. Die Musik weiterhin auf nem tollen Level, meine Beine standen nicht still – ja ich weiß, in der Lounge ist man ja angehalten, nicht zu tanzen, aber was soll ich denn machen, wenn’s so schön ist…

Im Verlauf der Nacht übernahmen Steven Cock (genannt Cook) und Alec Trique die Teller. Die Musik blieb weiterhin erstklassig, irgendein Körperteil war immer am Mitschwingen, die Stimmung durchweg angenehm, die Leute angetan und froher Natur. Daher fiel das Heimfahren zugegeben etwas schwerer als vermutet.

Vielen Dank an dieser Stelle an die Intensivcrew-Leute, die sich jedes Mal hinstellen, Getränke rankarren und einen guten Riecher für die musikalische Gestaltung beweisen! Daumen hoch und weiter so! Ohne euer Engagement und Durchhaltevermögen wär die so lieb gewonnene Tradition der Lounge schon bei der ersten Flaute gestorben.

Dies war wieder einmal ne Lounge, bei der man bereits wenn man noch drin sitzt und sich von den Klängen umsäuseln lässt im Kalender den ersten Freitag des Folgemonats markiert.

„Nein, da kann ich leider nicht. Da ist Lounge. „ … „Ja, genau. In Singwitz. Willste mitkommen?“ – Geht doch fluffig runter, oder? Ist gar nicht so schwer!
In diesem Sinne, bis zur nächsten Lounge – wieder mit Halmabrett und Kartenspiel bewaffnet.

>>> intensivcrew
>>> Ronn Leash bei myspace
>>> Steven Cock bei myspace
>>> Alec Trique bei myspace


Autor: Anne
Das könnte Dich auch interessieren:

95 queries. 0,480 seconds.