House of Summer – Kurzrückblick + Ironbase-Video

Montag, 14. Juli 2008 09:16 Uhr
Beitrag in Partyreview von Daniel 1.724

houseofsummer2008_ironbase.jpg

House Of Summer 2008 ist Geschichte. Die Anne und der Robert haben zwar schon ein Review in der Tasche, trotzdem vorher nochmal von mir bissl was dazu. Als kleiner kurzer Überblick.

Wetter hat es ja glücklicherweise noch gut gemeint und dementsprechend gut voll. Der Mainfloor war ja nun doch eher für die Trancefreunde gedacht. Leider ist Westbam (Foto) auch auf dieser Schiene mitgeschwommen. Hätte mir bissl was anderes von ihm gewünscht, als sein Loveparade-Set. Dafür Kyau vs. Albert und auch Koglin super solide. Beim DJ-Contest hat ja auch ein Trance-DJ gewonnen. Also insgesamt eine runde Sache.

houseofsummer2008_westbam.jpg

Noze hab ich verpasst, sollen wohl gut gewesen sein, dazu von Anne später mehr. Der Rest vom House-Zelt. Nunja. Nichts für mich. Zero In Something haben aber gepasst. Das Breaks-Zelt als Lichtblick. Wossy und Alian Parker zusammen einfach nur geil. Dicke fette röhrende Breaks. Besser geht’s nicht. Danach irgendwann sehr vertrickelter Drum’n’Bass von Funck, unpassend fand ich. Danach aber Murder-Riddims von der Channel Bass Crew (Foto). Sauber.

hos2008_channelbasscrew.jpg

Höhepunkt der Technofloor. Anfangs noch eher Electrohouse und minimalistisch hatte spätestens Coline dann alles im Griff. Und wie sie aufdrehte. Dann Überraschung: Ironbase (Foto oben und Video unten) zwei Stunden zeitiger als bekanntgegeben. Und zu ihm kann man nur sagen: Er ist der Beste und steckt alle anderen auf dem Festival zugegenen DJs in die Tasche.

Ok, er hat eher doch Technohits gespielt. Hielt sich aber dennoch in der Waage mit bolzenden unbekannten Tracks. Alles im 60 Sekunden RingALing-Rhythmus. Bloß kein Track zu lange laufen lassen. Das war Dynamik pur. Gekratze und eigene Beats machten die Suppe fett. So viel Stimmung war noch nicht mal auf dem Mainfloor. Gänsehaut.

Alles im allen also ein angenehmes Festival, mit einer fast unmessbaren Vielfalt an Ess-Ständen und Musik.

Kommentare und Trackbacks deaktiviert. RSS 2.0

11 Kommentare

  1. Micha schrieb:

    STOPP!!!
    Ironbase = „der Beste und steckt alle anderen auf dem Festival zugegenen DJs in die Tasche“???
    Da war wohl der Schreiber dieses Textes nicht mehr ganz Herr seiner Sinne!? Mag sein, dass Ironbase gute Skillz in Sachen Auflegen hat, aber wenn er diese nicht so einsetzt, dass es zum Sound passt, dann läuft etwas falsch. Seine Scrachtings haben meist überhaupt nicht zum Beat gepasst, völlig aus dem Takt. Desweiteren fehlt da auch eine gewisse Weiterentwicklung eines DJs, Man kann doch nicht den gleichen Sound spielen, wie vor 5 Jahren. Okay, Scooter betreiben das auch schon sehr lange, aber sie sind mit ihrem Sound (leider) sehr erfolgreich.
    Ich für meinen Teil muss sagen, dass der 2. Floor bis zur absolut geilen NOZE-Performance richtig PHATT war und das Zelt für gebrochene Beats zählt ebenso zu den Highlights des HoS’08.
    Eine kleine Kritik am Rande bzgl. Getränke … es ist mir unverständlich wieso ein Red Bull unten am Strand 3,00€ und oben im Eingangsbereich 2,50€ kosten kann.
    Es war aber trotzdem ein feines Festival, dass in Sachen Wetter mehr verdient hat. :)

    Montag, 14. Juli 2008 | 10:18

  2. innervision! schrieb:

    what the fuck!
    bis nozé war das housezelt BOMBEEEE!
    Moritz Geil! Microbodies geil! Shandy Geil! UND NOZÈ HABEN DANN EIN FEUERWERK ABGEBRANNT!!!! Ich liebe sie einfach. Alles was danach kam hatte nix mehr mit House zu tun! Der Mainfloor war wie der Name schon sagt, Mainstream. Ironbase ist in der Zeit stehen geblieben, aber wems gefällt, solln se mal machen! Breaks hab ich leider nicht mitbekommen!

    Montag, 14. Juli 2008 | 13:33

  3. Melli schrieb:

    Hat sich der Daniel als Ironbase-Fanboy geoutet. :-P

    Montag, 14. Juli 2008 | 14:17

  4. jens schrieb:

    Hallo

    Kann mich dem ganzen nur anschliessen. Das House Zelt war extrem gut. erst Moritz dann Microbodies und Jazzman + Shandy … ohne Worte seit Jahren immer wieder geil und NOZE der Oberhammer … mehr davon …

    Montag, 14. Juli 2008 | 15:02

  5. Enrico schrieb:

    Danke an Micha besser kann mans nicht sagen PUNKT.

    Dienstag, 15. Juli 2008 | 13:32

  6. Anne schrieb:

    An dieser Stelle möcht ich Daniel mal den Rücken stärken.
    Ich fand Ironbase trotz hitlastiger alter Platten sehr gut. Ein Retrogefühl kam auf und viele Leute waren genau deswegen dort. Es ist nicht abzustreiten, dass er technisch den Großteil begeistert hat. Ich wünsch ihm ne musikalische Weiterentwicklung. Nicht auszudenken, was er mit neuer Musik so alles zaubern könnte!

    Sehr schade war jedoch, dass mit dem DJ auch 90% der Zeltbesatzung abtrabte.

    Dienstag, 15. Juli 2008 | 14:18

  7. Mathi schrieb:

    Namenstänzer

    Dienstag, 15. Juli 2008 | 14:21

  8. Anne schrieb:

    ich wollt’s so nicht sagen, aber ja :)

    Dienstag, 15. Juli 2008 | 14:22

  9. Mark A. schrieb:

    Zum Thema Namenstänzer. Bei Noze wars ja auch ni anders. Wenn ein Unbekannter selbiges Set gespielt hätte, würde er vom Partypublikum doch noch nicht mal mit dem Arsch angeschaut werden. Für mich war das Drumnbasszelt der Gewinner.

    Mittwoch, 30. Juli 2008 | 10:34

  10. nichtdawar schrieb:

    ich weis ja nicht was er gelegt hat. aber mal ganz ehrlich ob ihr die entwicklung nun stehengeblieben findet oder nicht. das macht ironbase meiner meinung nach aus. immer die gleiche gute wualität und voallem tanzbar.
    ich hasse nichts mehr als ein dj auf dem ich übelst gut rocken konnte und der auf einmal seinen style ändert.
    ist doch scheisse

    ps: fast alle grossen bands oder musiker bleiben ihrem style treu.
    siehe auch rammstein oder was weis ich

    Sonntag, 12. Oktober 2008 | 04:04

  11. nichtdawar schrieb:

    rechtschreibfehler könnt ihr behalten ;)

    Sonntag, 12. Oktober 2008 | 04:06


Diese Beiträge könnten Dich auch interessieren