Vitalic! «Ok Cowboy»

„vitalic…vitalic? ja, kenn ich. da waren doch mal diese techno-monster, vor ein paar jahren!?“ Ja, da waren einmal 4 Stücke, die gigolo einen neuen Verkaufsrekord einbrachten. Und womit? Mit Recht! Ja, die Poney EP brachte für ne lange Zeit so ziemlich jeden ordentlichen Floor zum Rocken. Nun also das erste Album von Vitalic. Beim Lesen der Tracklist ein kurzes Augenbrauen-Heben…“Poney“ 01 und 02, sowie „La Rock01“ sind drauf. Doch wer jetzt „Sell-Out“ schreit, der schreit zu früh. Denn auf „Ok Cowboy“ zeigt Vitalic eine musikalische Bandbreite, die zumindest ich nicht erwartet hätte: Neben den genannten Abgeh-Nummern + „My Friend Dario“, das ebenfalls enorm auf die Tanzfläche zieht, spielt Vitalic in nahezu allen Sparten der elektronischen Musik, und das gar nicht schlecht.

Das geht von verträumt-melancholisch („The Past“ – klingt irgendwie ein wenig nach Jean Michel Jarre) über Arschwackel-Elektro („Repair Machines“ – mein ganz heimlicher Favorit) bis hin zu verspielt chaotischem Folk-Irgendwas („Polkamatic“). Manches scheint bekannt, manches ein bisschen zu platt („No Fun“ riecht irgendwie zu stark nach Grossraum-Disko-Rave, sorry), aber im Grossen und Ganzen ist „Ok Cowboy“ ein Album, das zum Einen die kreativen Fähigkeiten eines bisher (zumindest von mir) unterschätzten Künstlers eindrucksvoll zeigt, das aber zum Anderen vor allem eins gut kann: Spass machen und Laut gehört werden.

Wer also nicht nur „Poney EP – Das Album“ erwartet hat, dem sei „OK Cowboy“ ans Herz gelegt und empfohlen…zeitgemäße elektronische Musik in ihren vielen Spielarten. Schöne CD.


Autor: Daniel
Das könnte Dich auch interessieren:

90 queries. 8,961 seconds.