trentemoller_b.jpg

to) moan (about sth.): klagen, ächzen, stöhnen, jammern, maulen, nölen,
herummeckern oder: MOAN: TRENTEMØLLERS NEUE

Der Däne Anders Trentemøller (der Mann, der mehr als jeder andere für das durchgestrichene O getan hat) ist international für seinen relativ harten Techno bekannt. Dabei wissen wohl die wenigsten, dass Trentemøller seine Karriere als Rockmusiker began.

Sein Faible für Songs schimmert auch immer wieder durch seine Tracks und erreicht auf den aktuellen Produktionen ein neues Niveau. Die neue Single ‚Moan‘ ist eine Auskopplung vom Album ‚The Last Resort‘, das letztes Jahr veröffentlicht wurde und stellt die zweite 12″-Veröffentlichung des mächtigen Albums dar.

Moan kommt im Trentemøller-Remix, der ziemlich dubbig auf den Dancefloor zugeht, dabei aber die Vocals von Ane Trolle perfekt in Szene setzt und mittendrin zu einem kurzen Ausflug ins brachiale Ravegefilde verschwindet. Der Track geht den ganzen Weg von der bedächtigen Downbeat-Nummer bis zum überdimensionalen Monster-Hit. Wahnsinn, wie viele Steigerungsebenen er in den Track geschachtelt kriegt, ohne ihn zum Explodieren zu bringen

Der zweite Remix ist von Radio Slave und die halten es überraschend minimal und lassen das Ganze noch mehr wie eine Mischung aus einem Björk-, Siciliano- und Billie-Holiday-Bootleg klingen. Verwendung findet einer ihrer hypnotischen Grooves, der mit einigen gut ausgewählten Sounds aus dem
Original dessen Stimmung auf den Punkt bringt. Der fast zwölfminütige Mix hat viele überraschende, einfallsreiche, schöne Passagen.

P.S.: Für Vocalhasser gibt es die beiden Tracks auf Poker Flat White übrigens auch noch völlig ohne Stimme.

P.P.S.: Im März wurde auch das dazuhehörige Video veröffentlicht. Guggt mal auf den einschlägigen Video-Portalen ;-)

>>> pokerflat-recordings.com


Autor: Kai
Das könnte Dich auch interessieren:

94 queries. 0,642 seconds.