Icarus «Sylt Remixes»

Durch Zufall mal über diese Electronica-Veröffentlichung gestolpert. Eine recht gute Remix-Edition mit dickem Stuff von tanzbar bis chillig oder krude elektronisch. Auch experimentelle Klassik, wie es Lothar Ohlmeier zeigt. Am besten die rollenden Nummern wie der Svartbag-Remix von «Rugkiks», welches sich langsam nach vorn gräbt und in einem voluminösen Lowtempo schiebt und knarzt, dass es eine Freude ist.

Der Italtekk Remix von «Self Auto Parent» ist da noch monströser und spielt effektiv mit bassigen Sound. Zapp hier und Zoing da. Ein Fest. Frank Bretschneider ist auch dabei, bleibt mit seinem breakigen «Keet»-Remix jedoch recht flach und schielt damit eher in die Ambient-Ecke. Der Badun-Remix des selben Stücks ist da fetziger und mit dominanterer Rhythmusstruktur. Zu guter Letzt noch der Nabo-Remix von «Volks». Mit dickem Snare, der sonst 2Step-Produktionen vorbehalten war und dicken weichwobbelnden bassigen Sounds (pflunk!): strotzt nur so vor Energie.

>>> icarus.nu


Autor: Daniel
Das könnte Dich auch interessieren:

91 queries. 1,064 seconds.