broken_01.jpg

Soeben reingeflattert und darum gleich mal ein Kurzreview zu dem aktuellen Release von No Dough Music. Kurz für die Schublade: Minimaler Techhouse. Jetzt zum Inhalt.

Der Titel „Overture“ auf der A-Seite klingt für meine Verhältnisse etwas zu dillentantisch. Der Beginn bleibt minimal und fährt langsam hoch bis zu Conga-Klängen, welche die Grundstruktur überlagern und irgendwie den Track zunichte machen. Sehr tribal und danach etwas zu überladen, was die Synthstring-Sounds angeht.

„Back To Berlin“ auf der B-Seite ist da wesentlich ausgereifter. Klar definierter Rhythmus bringen Struktur rein und Tanzflächenkompatibilität, auch wenn es zu beliebig klingt; dafür sorgt zum Beispiel der einfach gehaltene dezente Synthsägesound. Andererseits kommt durch die Monotonie und gut eingesetzten Effekte doch ein gewisser Flow auf, der jedoch zu abrupt endet. Leider nur Durchschnitt.

>>> nodoughmusic.com 

movements_eps.jpg


Autor: Daniel
Das könnte Dich auch interessieren:

89 queries. 1,395 seconds.