auralfloat_pressebild3.jpg

Aural Float, das sind Alex Azary, Gabriel Le Mar und Pascal F.E.O.S. Und wer „Space Night“ mag, der kennt mit Sicherheit mindestens einen Vorgänger-Track von „beautiful someday“. Aber das neue Album kann mehr als nur durch unendliche Weiten zu fliegen. Zeitlos schön vergehen die Minuten und wenn der CD-Player irgendwann still bleibt, schaust Du verwundert auf die Uhr und fragst Dich, wo die Stunde hinging, denn Du wolltest doch eigentlich nur ne schnelle Pause machen und mal nebenher 2 -3 neue Tracks hören. Aber mal bisschen was zur Musik an sich…

Aural Float sind völlig zu Recht eines der besten Pferde im elektrolux-Stall, wenn ich ma so burschikos sagen darf. Nachdem Groovecatcher und die Labelcompilation „the future is my melody 2“ ziemlich uninspiriert daherkamen, veröffentlichen Aural Float ein gutes, ein schönes Album. Auch hier wird „Chill“ als musikalische Stilrichtung nicht gerade neu erfunden (geht das überhaupt?), aber „Beautiful Someday“ bringt ruhige Musik jenseits emotionaler Langeweile. Und es ist nicht so penetrant „Pop“ wie „the future is my melody“. Was ich gut finde. ;-)

„Beautiful Someday“ wird sicher nicht mein persönliches Lieblings-Chillout-Album, aber man kann es gut hören.

>>> elektrolux.com


Autor: Carsten
Das könnte Dich auch interessieren:

88 queries. 1,020 seconds.