Alex Bau «Beeing Wayne Sidorsky»

Auf Credo nun schon eine gewisse Instanz, hat Alex Bau sein neues Album draußen; und wer den Herrn eher in die funktionale Ecke einordnet, muss bei «Beeing Wayne Sidorsky» ein wenig umdenken. Denn neben den selbstverständlich enthaltenen Peaktime-Tracks, haben sich auch einige Downbeat-Perlen auf den Dreizehn-Tracker verirrt.

«Drowning in a sea of bass» ist selbst für Ambient sehr minimalistisch und kommt fast ohne Sounds aus, das gluckende «Elements Of Bass» hat dagegen etwas Greifbares und bleibt im Kopf hängen. Der Großteil des Album spielt dann aber doch in der Tanzliga und ist dort ganz oben dabei, was «68 Nerds And A Pony» kräftig unterstreicht: Erinnert irgendwie an die Mellow-Techno-Sachen der Neunziger und übt eine ganz eigene Wirkung auf das tanzende Publikum aus. Die hat auch «Bass Is A Fulltime Occupation». An sich jetzt kein Track, bei dem einem der Mund offen stehen bleibt, aber mit seiner Geradlinigkeit, zupfenden Bleepsound und den quirligen Break ein schickes Techtool.

Der Rest überzeugt gleichwohl und letztlich bleibt kein wegzuwischender Krümel.
Alles 100% nützlich.

[xrr rating=5/5]

Foto: Cover
Autor: Daniel
Das könnte Dich auch interessieren:

90 queries. 2,592 seconds.