EKS Otus+ DJ-Controller

EKS warf Ende des Vorjahres einen amtlichen DJ-Controller auf den Markt, der nicht nur schräg aussieht, sondern auch mit seinen Innereien den Digital-DJ-AddOn-Markt gehörig aufwirbelt. Der Dual-Deck-Controller besitzt ein integriertes 24-Bit 6-Kanal-Audio-Interface (2x Stereo-Cinch-Out und 2xDigital SPDIF-Out) sowie ein prominentes 7,5″ JogWheel mit Berührungssteuerung. Drumherum sehr aufgeräumt platziert: 17 Taster, sechs Buttons und zehn Potis; dazu ein berührungsempfindlicher Pitch-Slider und integriertes Touchpad. Macht in Summe schon einmal einen der bestausgestattesten Controller überhaupt.

Nahezu alle Bedieneinheiten werden mit LED-Positionslichtern dokumentiert und der Deckswitch könnte nicht einfacher sein. Hingucker und Killerfeature dann aber die in allen vier Ecken des Gerätes angebrachten Jogwheels mit mittigem Klickpunkt. Richtig gelesen. Die runden Dinger sind nicht nur designte Deko, sondern nützliche Controllereinheiten zum Tracklistbrowsen, Effektbedienen und mehr.

Gegenüber der Vorgängerversion Dualdeck wurde das Jogwheel etwas leichtgängiger gestaltet und ein externes Netzteil installiert, welches die LEDs noch eine Ecke heller leuchten lässt und die USB-Power entlastet. Das Trackpad erfuhr eine Verfeinerung und die Qualität des Audio-Interfaces wurde ebenso verbessert.

Belegen kann man alles dank MIDI selbst. Auf der EKS-Web-Site stehen allerdings auch fertige Mappings bereits. Der zwei Kilogramm schwere Otus+ passt sich perfekt in bestehende SetUps (Mixer, Turntable) ein, ist mit gut 34 Zentimetern nicht zu wuchtig, allerdings mit seinen 70 Millimetern Höhe zwischen Technics und Mixer etwas herabgesetzt.

Für knapp 600 Euro Straßenpreis befindet sich der Otus+ auch noch im Preis des Möglichen.

>>> Otus+ bei EKS

Foto: EKS
Autor: Daniel
Das könnte Dich auch interessieren:

93 queries. 4,207 seconds.