Restart in der Grotte Dresden

Endlich schaffte man es mal dahin. Die Grotte stand schon lange mal auf der Besuchswunschliste und so hatte man Grund genug zu der Restartparty zum Bergwerk Lockwitzgrund in Dresden zu fahren, zumal gute alte Bekannte zum Rock in Stone riefen.

Die vom Initiator Noris Terrify aufs Line UP gerufenen waren keine Geringeren wie zB.: Miss Nature oder der gute alte, lang nicht mehr gehörte Ironbase. Aber auch eine gute Prise Locals schmückten die Timetable der Partyhöhle.

Man war entzückt von der Location, vom Eingang bis zur heutigen Endstation in der Technohöhle. Die Feierwölfe verbrachten ihre Zeit mit enthemmenden Jubelschreien und durchwanderten mit Norris Teriffy, der ein brachiales Set, welches durch die gute Anlage gejagt wurde, einen guten Start. Später konnte man zu progressiv aggressiven Ironbasebeats feiern.

Die Erwartungen erfüllte auch der Plastixresident Sixten Vait welcher mit NoFuture und Brightonstyles überzeugte. Der absolute Kracher waren jedoch die zwei Jungtalente Needlehopper und Deckster im PingPong. Derber Ghetto, Brighton bis Breakcore, kurz auch Speedcorestil schüttelte die müdesten Körper wach und war vielen gefundenes Rockfressen. Schön zu sehen, dass diesen jungen Leuten wieder öfter die Chance gegeben wird, sich zu beweisen und auch selber die Crowd zu bearbeiten wissen. Auch der eher seltene Style, welche diese beiden in ihrer Musik wiedergeben erobert immer mehr das Elektronische Herz vieler in der Ostsächsischen Clublandschaft.

Im House war man diese Nacht nur mal kurz, da die Kameralinse bei der Luftfeuchtigkeit nicht mitmachte und es zu dem sehr sehr warm war. Die Bars knackten jeden durstigen Rachen zum Kauf von populären, aus der Werbung bekannten Getränken.

Atemberaubend war aber nach wie vor die geile Location. Die Höhle, welche im Inneren in allen Farben und Formen zur Geltung kam, ist ein dolles Erlebnis für Hart und Weich.


Autor: Clemens
Das könnte Dich auch interessieren:

93 queries. 0,586 seconds.