Momente, für die man auf Party geht

Dienstag, 13. Mai 2008 20:17 Uhr
Beitrag in Partyreview von Robert 471

Kennt Ihr Partyroutine? Sie kommt langsam dahergeschlichen, man hat schon noch Spaß, trifft nette Leute, hört gute Musik – aber etwas Besonderes erlebt man doch nicht. Umso mehr freut man sich, wenn die eine oder andere Veranstaltung es doch schafft einen wirklich bleibenden Eindruck zu hinterlassen. Und letzten Samstag haben wir gleich zwei solche Veranstaltungen erlebt. Kaum zu glauben…

Zunächst führte der Weg nach Großhennersdorf, vorbei an einer bekannten Disco, bis sich irgendwo im Ort die „Alte Bäckerei“ fand. Urige Bar die als Lounge diente, ein Raucherraum, ein leergeräumtes Programmkino als Tanzfläche. Keine Mordsdeko – wäre in der Bar unpassend und der Floor hatte so einen dunklen, schlichten Charme. Dicke Anlage, etwas zu laut vielleicht. Entscheidend aber: die Musik. Von den Marsmellows habe ich noch die letzten Deep-House-Platten mitbekommen, ehe Sven Weisemann mit seinem Feuerwerk begann. Einmal durch das House-Genre und zurück. Und das mit einer Plattenauswahl die den Titel Auswahl verdient. Keine wahllos gekaufte Platte – jede Platte hatte Ihre Berechtigung und ich staunte, wie ein 22-jähriger derart viele hervoragende alte Platten besitzen kann. Präsentiert wurde das Ganze bei recht hohem Tempo und mit viel Energie. Das man die Effektsektion des Mixers auch mal anders nutzen kann, zeigte der Berliner ein ums andere Mal ganz nebenbei. Ich war hin und weg…

Nach dem Verspeisen eines Geburtstagskuchens am Auto samt Schwatz mit Freunden und Bekannten hieß es dann langsam Aufbruch. Natürlich nicht, ohne sich nochmal an Weisemanns Können zu ergötzen.

Die zweite Station des Abends hieß Singwitz. Auf Grund des späten Erscheinens haben wir leider das von allen Seiten gelobte Kellerwarmup von Coline verpasst. Man kann halt nicht alles haben… Die letzten Minuten von Adam Weishaupt hatten wir dann aber noch: wunderbar vorwärts treibend. Fast keine Auslebfläche mehr – der Keller voll und tobend.

Girard sorgte nach einem Einstieg mit Daft Punk dann doch eher für Langeweile – Zeit sich oben umzublicken. Hier begeisterte Merchy Pop die (diesmal nicht ganz so großen) Massen durch frische, unverbrauchte Platten. Allen gemein: dunkle, massive Basslines und cooler Groove. Irgendwie schon technoid das Ganze, aber doch mit ausreichend weiblichem Esprit. Endlich mal was Neues auf die Ohren! Anschließend gab es nochmal Julia Lautner auf die Ohren, die bereits das Warm Up besorgt hatte.

In der Lounge stellte sich die Frage – Einschlaf-Chill oder Wachmach-Beats nicht. Präsentiert wurde Letzteres mittels funky Minimal durch die Faderfuckers. Auch hier ein dickes Lob – kein belangloses Klickerklacker, nein eine ausgewogene Mischung aus Verspultem für den frühen Morgen und Flächigem für den Lounge-Charakter. Der ein oder andere „missbrauchte“ die kuscheligen Sofas dennoch als Lager seines ausgezehrten, alkoholisierten, übermüdeten Körpers.

Derweil übernahm Dusk oben die Regie, ließ die übrigen Feierwütigen, die bekannten Gesichter über den endlich freien Floor schweben. Nun ist die Nacht geschafft, man kann sich gehen lassen. Keine Rücksicht mehr auf herumstehende Getränkehalter, nur noch Musik im Kreise Gleichgesinnter. Mit geschlossenen Augen bekamen viele auch nicht gleich mit, dass der untermalende Gesang gar nicht zur von der Platte kam, nein, da stand inmitten der Tänzer und Träumer die kleine zierliche Merchy Pop mit Mikrofon, das Kabel quer durch den Raum, und lies ihr Goldkehlchen erkligen, begleitet von einem zuckersüßen Lächeln.

Die Momente, für die man auf Party geht (und den Robert durch zu zeitiges Heimgehen verpasste…)

By Robert & Anne

Kommentare und Trackbacks deaktiviert. RSS 2.0

17 Kommentare

  1. girard schrieb:

    langeweile ????? … also ich muss sagen die leute sind echt gut abgegangen … biste dann später nochmal in den keller ???? naja … jedem seine meinung !!!

    Mittwoch, 14. Mai 2008 | 01:25

  2. c schrieb:

    Und ich habs verpasst. Mist.

    Mittwoch, 14. Mai 2008 | 01:25

  3. Dr. Zoidberg schrieb:

    Son Umbruch nachm ersten Absatz wär ganz cool für die Übersichtlichkeit der Seite ;).

    Ansonsten ganz schick geschrieben…

    Mittwoch, 14. Mai 2008 | 13:11

  4. Daniel schrieb:

    Ey Zoidberg, Du oller Mäkelhans. Ist Roberts erster Beitrag, da kann das ja mal passieren. Für’s nächste Mal weiß er es :-)

    Mittwoch, 14. Mai 2008 | 13:36

  5. Supi schrieb:

    Ich hätte es sogar selber gemacht, wenn ich die Rechte dazu gehabt hätte ;).

    Und eigentlich wollte ich das als Supi schreiben ;).

    (Und er hat meines Erachtens schonmal ne Minimal-Kolumne geschrieben, nur so nebenbei, zu meiner Verteidiung ;) ).

    Mittwoch, 14. Mai 2008 | 14:17

  6. Daniel schrieb:

    Nur die Autoren dürfen ihre eigenen Beiträge ändern und ich, der Admin hehe.

    Roberts Minimal-Kolume habe ich reinkopiert, er hatte es noch in den alten Blog geschrieben. (Nur zu seiner Verteidigung ;-))

    Aber zurück zum Thema.
    Wie war’s in der Sinke? War Girard wirklich langweilig? Trommelwirbel für sich hat er ja genug auf der Intensivseite gemacht ;-)

    Mittwoch, 14. Mai 2008 | 16:19

  7. cosmo schrieb:

    ist doch alles nur techno…^^

    bäckerei war echt dick, der junge sven hat gespielt wie nen alter. echt spitze, echt nice! :)

    Mittwoch, 14. Mai 2008 | 16:28

  8. girard schrieb:

    ja, wird auch gern mal ein paar kommentare von anderen leuten hören … ich meine, es hat ja jeder sein geschmack … aber für mich wars mit einer der geilsten gig’s … weil die leute teilweise rumgesprungen sind. eine zugabe muste ich auch geben … und applaus gab es auch zum schluss !!!! ;)

    Mittwoch, 14. Mai 2008 | 18:52

  9. Robert schrieb:

    Natürlich ist unsere Meinung (Anne + ick) höchstsubjektiv und gut möglich, dass wir nur die falschen 15 Minuten mitbekommen haben. Aber es gab einfach keinen Grund mehr hinab in den Keller zu steigen – zu magnetisch war die Musik oben…

    Mittwoch, 14. Mai 2008 | 18:59

  10. girard schrieb:

    na gut … ist verständlich … wenn der eine floor richtig gut abgeht … wieso dann den floor wechsel’n … ;) ausrede ist akzeptiert =)

    Mittwoch, 14. Mai 2008 | 19:05

  11. Supi schrieb:

    Ist halt alles ne Frage des Geschmacks. In dem Sinne hat der DJ ja das gebracht für was er gebucht wurde: die Leute zum feiern bringen. Mission erfüllt ;)

    Donnerstag, 15. Mai 2008 | 10:36

  12. Anne schrieb:

    Da Robert am vergangenen Samstag mehr vom oberen Floor gefesselt war – was man ihm nicht übel nehmen darf – ist mein Eindruck vom Keller im zusammengewürfelten Rückblick etwas untergegangen:

    Der Einstieg von Girard rief meiner subjektiven Beobachtung nach einerseits gelangweilte gähnende Gesichter hervor, viele andere ließen sich aber wie auch ich drauf ein: Augen zu und einfach den geminderten BPM hingeben. Und siehe da, es geht, der Körper bewegt sich auch zu diesem Tempo, und das schöne – wie von selbst!

    Das geht eben leider nicht allen Kellerkindern so, aber ein Bruchteil legt die Scheuklappen ab. Ich zähl mich mal frecher Weise dazu.

    Die Offenheit gegenüber der Musikstile verpflichtet aber auch zum Floor-Hopping, darum kann man eben nicht auf jedem solchen die gesamte Spielzeit mitbekommen.
    Eine nachträgliche Analyse aller Mitschnitte war uns in diesem Fall einfach mal zu aufwändig. :D

    @Girard
    Mir ist lediglich aufgefallen, dass du bei sowas höllisch aufpassen musst. Die Gratwanderung zwischen langsamerem – nennen wir es „Ur“-Techno und Monotonie kann tödlich (für die Stimmung) sein. Dass der Keller auch zu <120BPM toben kann, ist kein Geheimnis. Die Kunst ist, etwas draus zu machen.
    Wenn du den Keller leer gespielt hättest, dann gäb’s Grund zur Kritik, aber so gibt’s doch keine Diskussionsgrundlage. ;)

    Allen festgefahrenen schneller-schneller-härter-härter Auf-die-Fresse-ham-wollern wünsch ich etwas erweiterten Horizont.

    Donnerstag, 15. Mai 2008 | 13:29

  13. girard schrieb:

    es beruhigt mich ungemein sowas zu lesen …. danke danke :) :) :) … ich lese aus deinem text heraus das es mitschnitte geben muss … sag mir wer die hat !!!! bitte !!!!! ich brauch meinen unbedingt :)

    Donnerstag, 15. Mai 2008 | 21:45

  14. Supi schrieb:

    die würden mich dann aber auch mal interessieren. <120BPM? wie lange? kann ich mir grad gar nich so richtig vorstellen…

    Freitag, 16. Mai 2008 | 09:42

  15. girard schrieb:

    ne … ich hab die erste halbe stunde vielleicht 120 bpm gespielt !!! dann mal hoch auf 140 und zum schluss wieder auf 130 oder so runter !!!!!

    Freitag, 16. Mai 2008 | 18:11

  16. girard schrieb:

    http://www.youtube.com/watch?v=GLb76_Czk8w

    hier mal was zum gucken :)

    (mehr oder weniger) ihr hab ja ne ahnung wie das licht unten im keller ist

    Dienstag, 20. Mai 2008 | 10:28

  17. Anne schrieb:

    Ja, genau das meinte ich!
    Durchdringener Bass, stampfend und treibend, trotz gemäßigtem Tempo – und die Leute feiern!
    So musses sein!

    Montag, 9. Juni 2008 | 10:45


Diese Beiträge könnten Dich auch interessieren