Live is live in der Seidenfabrik Pirna

Samstag, 3. Juli 2004 00:00 Uhr
Beitrag in Partyreview von Clemens 40

Die vorerst letzte Plastixparty begann mit einem Gruß an die grünen Kollegen aus dem Berufsfeld Sicherheit und Ordnung, welche sich direkt in der Einfahrt aufs Gelände positionierten. Der Trend ist in Pirna so zu verzeichnen, dass immer mehr Partypeople, speziell aus Dresden mit der Bahn, nach Pirna kommen um zu feiern – vielleicht auch wegen dieser ständigen Polizeikontrollen vor und nach den Parties. Deswegen war auch das Phänomen zu erklären, dass diesmal nur der Parkplatz davor voll war, dafür aber trotzdem die Seidenfabrik relativ gut gefüllt war.

Egal. Man betrachte zunächst ein erfolgreiches erstes Halbjahr der Plastiker, mit zahlreichen guten Parties. Heute ging es darum, einen würdigen Abschluss für dieses erste Halbjahr zu finden um beruhigt und frohen Mutes in die Sommerpause gehen zu können.

Es sollte eine einfache Feier werden, mit nicht all zu viel Auflauf der GROSSEN Namen. Trotzdem behielt man sich einen interessanten Act dafür auf. Nach Norris T., der diesmal wieder mal mit Platten agierte und krachenden, aggressiven Techno aus den Boxen erschallen ließ, war Hauptact der Nacht, die Jungens von Cannibal Cooking Club dran. Der, zu ihrer Zeit proppevolle Floor stellte genug Technokörper zum Zerschranzen zur Verfügung. Man nenne es einfach ein Süppchen aus den Beschreibungsbegriffen – paranoid, krank und krass. Besser zu beschreiben als Acidschranz aus verschiedenen Elementen der Palette verschiedenster Liveinstrumente. Derb auf alle Fälle, und gerockt hat es auch sichtlich

Im Main war es wie gewohnt nicht ganz so menschenfeindlich wie in jener Sauna. Eher smoothe Klänge brachten die Gebrüder von Electrostatic. Derber Electro via Platte, ein bißchen Live und geniale Vocals aus dem Mikro waren gut tanzbar und ließ die Hoffnung aufkommen: – „Werden wir sie jemals wieder sehen?“ – geiles Set.

Sixten Vait nahm dann zur späteren Stunde die Technik in Beschlag. Mit etwas monotonem Mixing (Bässe raus – Plattenwechsel – Bässe rein), aber trotzdem effektiv, konnte er den Aufgeheizten im Mainfloor zusetzen. Ein wunderschönes Bild der Toleranz schrieb die Plastix parallel zu seinem Set aus Breakern und Evergreens. Dermaßen befreit und fröhlich feierte ein Rollstuhlfahrer mit den anderen zusammen. Ein Bild welches einfach nur Respekt verdiente und wo anders vielleicht nicht selbstverständlich wäre – das ist Feier-Philosophie a la Plastix. Toleranz auf dieser Ebene verdient Respekt und ist Indikator für gute Moral und Menschenachtung bei den Feierschweinen nahe Dresdens! Hut ab auch vor jenem, welcher auf diesen zwei, in diesem Moment wohl rockendsten, luftbereiften Rädern der Welt rumfuhr.

Geniale Änderungen fanden auch in der Raumaufteilung der Seidenfabrik statt. Der Chill jetzt nicht so versteckt und nebenbei wie sonst immer. Nein, ein eigener Raum mit Eigenbeschallung, welche eine gewisse Zeit die Konsorten Popel und Kulle mit Vinyl, Keyboard und Rechner in die Hand nahmen. Minimalistische Klänge, phasenweise unterstützt durch Klatschen der darin befindlichen Erschöpften. Auch das visuelle wirkte ausgereifter wie sonst – tolle Projektionen an den Wänden und die etwas niedrigeren Decken füllten das ausgereifte Bild.

Zum Sonnenaufgang waren dann viele draußen auf dem Parkplatz zu sehen. Die dieses Jahr selten zum Vorschein kommende Sonne erwärmte die Herzen in ihrer gelb – glühenden Farbe. Das motivierte auch junge Schachtalente zu einer Partie. Andere dagegen verschwanden aus Angst vor diversen Fotoshootings in die Feierhöhle und waren von da an nie mehr zu sehen (-:

Man sagt vorerst: „Ciao Plastix!“, … und hoffentlich bis bald … Peace!


Kommentare und Trackbacks deaktiviert. RSS 2.0

6 Kommentare

  1. Stoni schrieb:

    War mal wieder eine super Plastixparty!! Hoffe es geht in Pirna doch noch weiter, man munkelt was von September??!

    Mittwoch, 8. Juli 2009 | 07:51

  2. Intravinyl schrieb:

    sagsch do die statischen elektricaz sind doch garni so schlecht können mehr gebucht werden!!!! krigsch jetztn eis??

    Mittwoch, 8. Juli 2009 | 07:52

  3. Fabian (Electrostatic) schrieb:

    moin leutz! jipp, fand die party auch ganz cool. viele feierleute, hat mir sehr gefallen das publikum. wir sind nen liveact aus niesky und unser sound kratzt sehr die electro/tech-house richtung an. wegen der cd, kein problem. schreibt mir einfach ne mail und ich schick euch mal nen mitschnitt von uns raus fabian.schumann@web.de ps: feines review, gut geschrieben na denn,beste grüße vom fabian

    Mittwoch, 8. Juli 2009 | 07:52

  4. Clemens schrieb:

    @Rocker …. Hallo Bruder! … hab die vorher auch noch nie gehört, wo kommen die denn her? … wäre auch an sowas interessiert! Peace!

    Mittwoch, 8. Juli 2009 | 07:52

  5. Rocker schrieb:

    war eine gelungene party, wir sind extra von görlitz angereist um wieder mal die Jungs von ELECTROSTATIC live zu erleben. das sie jetzt mit nem sänger arbeiten war mir neu aber hat auf jeden fall gerockt. kann mir einer sagen wo man von denen mal n tape oder cd bekommen kann?

    Mittwoch, 8. Juli 2009 | 07:53

  6. phil schrieb:

    eine meiner besten Partys – so schön wird nie mehr werden !

    RAVE on and
    never forget this Time

    Donnerstag, 19. August 2010 | 09:51


Diese Beiträge könnten Dich auch interessieren