Let’s Rock im Nostromo Görlitz

Samstag, 1. März 2003 00:00 Uhr
Beitrag in Partyreview von Clemens 11

Gegen eins waren die Räumlichkeiten des „Nossi“ schon gut gefüllt und noch immer strömten Leute nach. Das LineUp ließ für sich sprechen: Unter anderem Frank Davis, Thomas P. Heckmann, Mitja Prinz und reichlich lokale Leute sorgten für fein artige Stimmung.

Bis zur Hälfte des Abends hatten es sich Evok und Mr. Davis hinter den Plattentellern des Mainfloors gemütlich gemacht.

Mit schnellen technoiden Klängen waren sie die perfekten Anheizer für den Hauptact des Abends.

Im House hatte Knobie das WarmUp zu bestreiten und gab die Nadel später an Mitja Prinz aus Berlin ab, dessen Mix, für die lokalen Fans der elektronischen Musik, anfangs wenig aussagekräftig war.

Durch Experimentieren sorgte er dann mit progressiven Deep- und Technohouse doch noch für eine volle Tanzfläche.

Sehr schön anzuhören, leider manchmal aber auch schwer für Mitja, das für ihn ungewohnte Publikum auf der Tanzfläche zu halten.

Was passierte, als Black Vel seine Platten kreisen ließ, muss man ja dann nicht weiter erklären. Die Leute aus dem Häuschen, was wollte er mehr.

Im Techno hatten sich diese Nacht die beiden Residents vom Ost-Kino und der Straße E., breit gemacht. T.S.N. und Clark B. führten als „Feldherren“ die ganze Nacht über ihr Heer mit gutem Mixing und gut gewähltem Vinyl.

Der Hauptfloor strotze unterdessen mit feierwütigen Thomas P. Heckmann Anhängern. Sein sicheres Händchen bei der Musikauswahl der größtenteils bekannten Tracks trug der exzessiven Feierei bei, von der sogar noch Vinyl Junkie bis gegen acht Uhr ein großes Stück abbekam.

Kommentare und Trackbacks deaktiviert. RSS 2.0

Kommentarfunktion deaktiviert.


Diese Beiträge könnten Dich auch interessieren