House Of Summer 2003 – Back To The Roots

Samstag, 19. Juli 2003 00:00 Uhr
Beitrag in Partyreview von Stefan 11

House of Summer wird 10 Jahre alt – Zeit um ganz laut Back To The Roots zu rufen! Und so war es denn auch. Die altehrwürdige Veranstaltung hat in ihrer Laufzeit einige Höhen und Tiefen durchschritten und trotz aller Widerlichkeiten Ihren Charme und vor allen Dingen Ihren Stellenwert in der hiesigen OpenAir-Szene, welche wirklich nicht allzu groß ist, erhalten und ausgebaut. Doch nun, nach 10 Jahren kann man sagen –
Herzlichen Glückwunsch und Respekt.

Schon am Samstag Nachmittag begannen feierwillige OpenAir-Fetischisten, den Platz zu füllen, um in der gütigen Nachmittagssonne noch etwas am Strand zu liegen oder im kühlen Naß, was direkt vor der Nase lag, zu planschen.

Um 16 Uhr ging es dann auch los, der Mainfloor wurde beschallt, so dass man auf sein mitgebrachtes Kofferradio getrost verzichten konnte. Kurz darauf begann sich auch der Housefloor zu regen, und der Chillout, der grandios bis fantastisch ausgestattet war, spielte sowieso schon den ganzen Tag feine Klänge.

Nach Einbruch der Dunkelheit war dann eine angenehme Gästeanzahl erreicht, mit der es sich gut feiern ließ. Gemäß dem diesjährigen HOS-Motto konzentrierte man sich bei der Musikauswahl auf altgediente Musikstile, also feinen House im Retro-Style (nicht ausschließlich dieses Disco-Schwuppen-Hipp-House) und auf dem Mainfloor Techno, zeitweilen auch Trance – alles gut anzuhören und von den Gästen durch ausufernde Tanztexzesse gewürdigt.

Einigen Buh-Rufern zum Trotz kam die Stilrichtung des Trance sehr gut an, hat doch das HOS gerade damit einen hohen Stand in der Fangemeinde, da Trance nicht so oft zu hören ist, aber erkennbar gewünscht wurde.

Leider ist das House Of Summer dieses Jahr etwas kleiner geworden, es gab nur einen Mainfloor, ein Housezelt und einen Chillout. Im Gegensatz zum letzten Jahr fehlte das Trancezelt (und vielleicht das Geld dafür :-). Der Platz, auf dem letztes Jahr die Hauptbühne stand, wurde zum Parkplatz umfunktioniert – alle Floors befanden sich im Inneren des Badeseegeländes.

Für ausreichend Erfrischung sorgte erstens der Badesee, zweitens die zwei Bars, die beim Ausschenken des kühlenden und betäubenden Nasses bestimmt kräftig ins Schwitzen gekommen sind, denn diese waren schon ein bisschen wenig für diese Anzahl an Gästen – man musste teilweise sehr lange an der Bar warten, bevor man sein Getränk in der Hand hielt. Auch lautes Rufen und „Augenklimpern“ half da oft nichts :-)

Wer dann doch Hunger bekam, und das waren sicherlich einige, wurde vom altbekannten Team der Alten Bäckerei Großhennersdorf aufs köstlichste versorgt. Ich bin mir sicher, dass der Eine oder Andere nicht mitbekommen hat, das deren Essen ausschließlich vegetarisch war… Es schmeckte einfach fantastisch.

Alles in allem war das diesjährige HOS ein Volltreffer. Stimmung war sehr gut, Sound hat gestimmt, das richtige Feeling kam sehr schnell auf. Nächtes Jahr wieder – aber etwas größer und schon ab Freitag bitte !!!!

pix: leider keine oder hier houseofsummer.de

Kommentare und Trackbacks deaktiviert. RSS 2.0

Ein Kommentar

  1. VisVitalis schrieb:

    Hossa! „Back to the roots“ hieß es und dem wurde auch Folge geleistet. Ich schließe mich der Meinung an, dass diese HOS vielleicht die beste in Hagenwerder war, seit sie da ist. Es glich endlich mal wieder einer großen Familie. Ich habe nur zu bemängeln gehabt, dass der Chill zu nahe an den anderen Areas platziert war. Aber das ist auch schon alles. Danke nochmal an den Alex, der da Nerven, wie Drahtseile hatte und danke auch nochmal an die Organisatoren. Peace and Love for next year. Roman (IIMworks)

    Montag, 6. Juli 2009 | 08:08


Diese Beiträge könnten Dich auch interessieren