…enjoy the Music – Zoidberg war im Diamonds Bautzen

Sonntag, 27. Mai 2007 13:20 Uhr
Beitrag in Partyreview von Dr. Zoidberg 247

…enjoy the Music, so hieß das Motto am Pfingstsonntag, mit dem wieder zahlreiche Besucher in den Bautzner Diamonds-Club gezogen werden sollten.

Im Pressetext wurden mit Breakfastclub und Haito außergewöhnliche Sounds propagiert, wo es mich natürlich sehr gefreut hat, dass ich diesmal mit von der Partie sein durfte. Seit Wochen hatte ich mich schon auf diesen Abend gefreut, da das Diamonds allgemein vor allem für volle Floors bekannt ist und es natürlich ’ne feine Sache ist, in einem der größten Clubs seiner Heimatstadt auflegen zu dürfen.

Ich war für halb 4 im kleineren Filex- Floor eingeteilt und fand das auch ganz gut so, da mein Sound nicht unbedingt jedermanns Sache ist und nach Breakfastclub vielleicht das ansprechendere Publikum die Tanzfläche bevölkern könnte.

Gegen ein Uhr also mit meiner Sippe eingecheckt und erstmal über zehn Euro Eintritt gestaunt, den die Besucher an diesem Abend entrichten sollten. Da ich seit über einem Jahr das Diamonds nicht mehr von innen gesehen hatte konnte ich mir erstmal keine richtige Meinung bilden, wie so ein Preis zu Stande kommt. Ein kurzer Rundgang brachte da wenig Aufschluss, da ich abgesehen von anderen Dias im Projektor kaum merkliche Unterschiede zu meinem letzten Besuch feststellen konnte. Ich finde etwas mehr auf die Party zugeschnittene Dekoelemente würden die ganze Sache mal etwas auflockern und zur guten Atmosphäre solcher Partys beitragen.

Im selben Zug fiel mir auf, dass die Floors leider nicht so voll waren, wie ich es mir vielleicht erhofft hatte, obwohl doch wieder viele bekannte Gesichter durch die Gänge hirschten. Anscheinend waren viele noch kaputt vom harten Partywochenende und mussten daher Sonntag passen. Egal, heute gings um Spaß haben, also fix n Bierchen geschnappt und den letzten Klängen vom Beathouse Frank lauschen. Ansprechende Musik, flächig und ausgewogen, so wie man es von Frank Davis kennt. Für ein Warm Up genau das Richtige.

Als dann Janosh und Nick D-Lite anfingen an den Reglern zu schrauben, füllte sich der bis dahin recht leere Floor zügig mit bewegungsfreundlichen jungen Menschen und meiner einer freute sich schon darüber, eine voraussichtlich gut angeheizte und volle Tanzfläche übernehmen zu können. Frech mixten die beiden altbekannte Klassiker mit neuen Vocals, jeder Menge Effekten und genialen Scratcheinlagen zusammen. Das Motto des Abends voll getroffen! Das schien dem Publikum zu schmecken und so kam selbst für Bautzener Verhältnisse gut Bewegung in den Floor. Gegen zwei Uhr trat dann DJ D.I.C., der mich für diese Party gebucht hatte, an mich heran. Der Veranstalter hatte unsere beiden Zeiten und Floor getauscht, weil das musikalisch besser zusammenpassen würde. Gut, kein Problem, leg‘ ich halt ab drei im Mainfloor nach Haito auf, auch nicht schlecht.

Beim Betreten der Starlounge konnte ich mir schon ungefähr vorstellen, wie dieser Tausch zu Stande kam. Dort spielte ein leicht enttäuschter Haito vor einem halbleeren Floor mit einem knappen Dutzend Tanzbeinschwingern. An der Musik kanns nicht gelegen haben, die war nämlich durchweg gut und tanzbar. Leckere elektronische Kost, mal hart mal smart, ohne den roten Faden zu verlieren, so könnte man dieses runde Set des Berliners bezeichnen. Kurz vor drei füllte sich die Tanzfläche doch wieder merklich und ich konnte es kaum erwarten, meine erste Scheibe auf die Player zu schmeißen. Haito übergab das Zepter an mich und verließ mit hängendem Haupt den Raum. Zeitgleich eröffnete ich mein Set mit gebrochenen Beats aus dem Hause Ed Banger.

Die Freude über die nun zahlreicher erschienen Gäste vor meinem Pult weilte leider nur kurz. Bei den meisten war wohl die Information des DJ-Tauschs noch nicht angekommen und somit hatten diese wahrscheinlich eher mit D.I.C. gerechnet. Somit lichtete sich der Floor recht schnell und ich fand nach einer halben Stunde eine zwar nur noch kleine, aber feine Feiergesellschaft vor mir wieder. Das verbleibende Dutzend schien Gefallen an meinem recht breakbeatlastigen Style zu haben und es wurde sich ausgelassen zur Musik bewegt.

Der Service der Crew stimmte auch, es gab eisgekühlten Jägermeister im Saftglas frei Haus an DJ-Pult, so stell ich mir das vor! Bis halb fünf hielt sich die Stimmung und die Anzahl der Leute ganz passabel, bis dann langsam aber sicher einer nach dem anderen die Location verließ. Die letzte halbe Stunde dann noch etwas Ping Pong mit meinem Kollegen O.G. von den Beatboys und sauberen Scratcheinlagen von diesem machten noch mal richtig Spaß, bis uns dann Viertel sechs der Strom abgestellt wurde… „Finito für Heute“ lautete die Ansage des Technikers und zog im selben Atemzug die Kabel vom Mixer. Ein spaßiger Abend ging an dieser Stelle zu Ende.

Fazit: Eine Party, die musikalisch Top geplant war, der es aber ein bisschen an Publikum fehlte. Die Location könnte etwas mehr Mut vertragen, was die Arbeit mit Dekoelementen anbelangt. Danke an die kleine Gruppe an Leuten die mir mit ihren Tanz- und Jubeleinlagen mein Set versüßt haben und an die nette Diamonds- Crew. Ich komme gern wieder!

>>> diamonds-bautzen.de 

Kommentare und Trackbacks deaktiviert. RSS 2.0

Kommentarfunktion deaktiviert.


Diese Beiträge könnten Dich auch interessieren