Dangerous Drums Tour im Club Mirabell Hoyerswerda

Samstag, 18. Oktober 2003 00:00 Uhr
Beitrag in Partyreview von Daniel 9

Freunde guter Klangkunst, ihr habt etwas verpasst. Was im Mirabell an diesem Wochenende an NuBreaks Sound geboten wurde, hört man selten bis gar nicht in hiesigen Gegenden.

Die Dangerous Drums Tour stoppt in Hoy und natürlich waren das Vela und Ed2000, die im umgestalteten Mirabell für nur leider sehr wenige Gäste Ihre raren Beats präsentierten.

Neue Bar, Fernseher an der Decke und jede Menge Videoanimationen machten die Sofas davor zu begehrten Zielobjekte für Gäste-Hintern.

Doch zur Musik: Nach dem Barkode Aufwärmset folgte Alian Parker und konnte endlich seine heißgeliebten Breaks-Platten kreisen lassen. Und Leute, der Mann ist guuut: Feines Mixing und noch bessere Plattenauswahl von Oldschool Breakdance Patterns über Electro bis hin zu NuBreaks ließen die Zeit wie im Fluge vergehen.

Die Bulgarin Vela folgte und spielte Ihre typisch genialen Bassgewitter Breaks und englische Subbeats, die jedes Haar vibrieren ließen.

Ed2000 legte einen Zahn zu, mixte mit englischer Souveränität energische Cuts und überließ gegen Ende die Technics dem Neuling Pettaohbanal, der sich dann dem Drum’n’Bass Sound annahm und sich als Nachwuchs-Wunder outete. Mit Garantie war das nicht sein letztes Set.

Kommentare und Trackbacks deaktiviert. RSS 2.0

2 Kommentare

  1. Clemens schrieb:

    Ich fand es echt Sauschade, das sich die Leute immer über aufregen, dass es nirgendwo was neues gibt. Hier haben viele es wirklich verpasst. Musikalisch sehr anspruchsvoll und von der Location her schick .. kuschelig und gemütlich ….

    Dienstag, 7. Juli 2009 | 06:52

  2. Jan schrieb:

    noch mehr werbung machen. noch bessre flyer bauen.

    Dienstag, 7. Juli 2009 | 06:52


Diese Beiträge könnten Dich auch interessieren