Bautzner beim Battle of the Year Germany!

Am vergangenen Wochenende wurde das kleine B an der Spree zur Ostdeutschen B-Town. Breaker und Gäste kamen von Nord, West und Süd um in Bautzen zu Battle Of The East anzutreten. Zeitgleich fand hier das Finale der Vita Cola Kingz Of The Circle statt – 1 zu 1 – Mann gegen Mann/Frau.

Bereits am Freitag stand Bautzen unterm Break-Stern.
Sonic, Kopf der Natural Effects Crew aus Kopenhagen gab einen Workshop im Contemporary Break, der extrem gut angenommen wurde. Danach erntete er dicken Applaus, soweit das mit dem Klatschen noch ging. Denn eigentlich hat er alle fertig gemacht. Unglaublich, welch Energie in diesem Kerl steckt! Tänzer durch und durch. Seine sympathische Art lässt dich nicht mal merken, wir hart die Qual ist.Danach wird ruhiger. House mit Liny von troop 23. Fußarbeit und lockeres Hingeben zur Musik zaubern ein Lächeln auf jedes verschwitzte Gesicht. Tanz in den Feierabend mit der Vorfreude auf die Profis am Folgetag.

16 Uhr, die Krone ist noch übersichtlich gefüllt. Das schöne Wetter verleitet den Großteil der Gäste zum Verweilen in der Sonne vor der Bautzner Stadthalle. Drinnen wird jedoch schon emsig auf den Tanzflächen gedreht und gesprungen. Sehr beeindruckend dabei ist der Nachwuchs. Sogar schon Vierjährige wirbeln mit breitem Grinsen übers Parkett und ernten den Applaus des Kreises.
DJ Kid-Cut untermalt das lockere Eindrehen mit dicken Beats. Die Spannung steigt, gleich geht’s los!

15 B-Boys und ein B-Girl treten im Losverfahren gegeneinander an um am Ende ihren König zu krönen. Die hochgradig bestückte Jury entscheidet wer weiterkommt. Akrobatische Powermoves dass dem Publikum die Münder offen stehen bleiben, begeisternd applaudierte Freezes und teilweise sogar Uneinige Entscheidungen, die eine weitere Runde und noch ein Level höher verlangen. Die Masse wird zunehmend heißer und fließt pulsierend mit dem Beat!

Nach der Vorrunde des Vita Cola Kingz Of The Circle stellen sie nun die ersten Crews mit ihrer Show den kritischen Augen der Jury und dem Publikum. Von Superhelden, die sich um die Rettung des armen Erdenbürgers streiten, bis zur Olsenbande und ausgefallenen Unterrichtsstunde werden ausgefeilte Choreografien geboten. Gewürzt mit Akrobatik und Humor ziehen die Zowercrowds, Wild Juniorz und Menace Crew die Leute in ihren Bann. Für mich hebt sich diese Runde Battalion East hervor. Eine genial überlegte Darbietung! Das Niveau steigt! Der Beat hat mittlerweile alle gepackt.

Im zweiten Block wirds nun noch extravaganter. Zuerst zieht der Zirkus in die Stadt. Sich neckende Schusselclowns der Beat Fanatics Family Dresden sorgen für Erheiterung und eine springende Pyramide setzt schließlich zu „Who let the dogs out“ dem Topf den Deckel auf! Alle fiebern mit!

Die Show der Red Ribbon Squad aus Bautzen und Dresden kann mit extrem gutem Timing und perfekt abgestimmten Soundeffekten punkten. Bewegungskläuse werden durch B-Pill zu Duracell-Breakern. Endlich gibt’s hier auch mal ein anständiges Ende anstelle des bisher gesehenen bloßen Auslaufens/-drehens. Klare Ansage: „This is Red Ribbon Squad“ gefolgt vom tobenden Applaus.

Doch auch das sollte noch überboten werden. Die Chemnitzer Söhne des Kreises überzeugen mit einer sehr synchronen Umsetzung ihrer Bluescreen-Thematik. Gestreckter Rückwärtssalto, Abstoßen am Pyramidenbau der Kameraden, einfach super Choreo, immer ist überall was in Bewegung und das ganze auf technisch höchstem Niveau! Da geht was!

Nun erstmal Pause um etwas runterzukommen. Doch das will nicht so richtig gelingen. Zum Einen ist da die unbremsbare Vorfreude auf die Finalrunden, zum Anderen legen die Oralic Sound Machines mit ihrer Beatbox-Nummer los. Ruhe ist Illusion, Abgehen Realität! Da wird gescratcht, da wird einem der Beat um die Ohren gehauen. Und als dann sogar ne Drum’n’Bass-Nummer angestimmt wird, flippt die Krone vollends aus!

Doch nun heißt es wirklich „Let the Battle Beginn“! Ab dem Vietelfinale treten nun die besten Crews gegeneinander an. Das Publikum geht voll mit, unterstützt, schreit begeistert, tobt! Nun zeigen die Jungs was in ihren steckt, turnen als ob es kein Morgen gibt, fliegen wirbeln, verknoten sich. Ein Fest!

Im Finale wird’s nun noch ne Ecke heftiger, Beinaheeskalation mit anschließender Umarmung. Unfassbar für mich ist die Kondition, die die Jungs hier an den Tag legen. Mehrere Runden Einzel- und Gruppenbattle und dann immernoch 150% Leistung! Extremsport mal anders. Normals wären danach ne Woche bewegungsunfähig.

Am Ende gibt es drei Gewinner, denn Platz Eins, die Söhne des Kreises, die auch den Pokal für die beste Show abstauben konnten, werden von der Menace Crew und Red Ribbon Squad zum nationalen Battle Of The Year nach Hannover begleitet. Da drücken wir unsern Jungs mal fette die Daumen!

Unterm Strich eine geniale gut durchdachte hochwertig besetzte Veranstaltung,
aufgesetzt und etabliert in Bautzen und nächstes Jahr schon 15 mal dagewesen. Wieder einmal gab’s ein klasse Rahmenprogramm. Besonders hervorheben will ich hier die „Pocket Of Puppets“-Show. Popping and Locking erster Güte: Gummimännl trifft Roboter – Ich liebe es!

Doch noch ist die Nacht nicht zu Ende. Der Gewinner steht fest und nun wird nur noch gefeiert.

„We love Beats“ lautete die Parole. Die Musik wird elektronischer, die Tänzer aber nicht weniger aktiv. Sie zeigen dem tanzverklemmten Bautzner (Standard-)Partyvolk endlich mal, wie man sich bewegen kann. Alec Trique bietet nen zackig-entspannten Sound, Coline dreht später noch etwas auf und Vinyldjunkie schließt sich an. Die Musik durchweg verspielt, tanzbar, alles andere als monoton. Locker flockige Sommerbeats, dazu eine mitreißende angenehm lockere Stimmung, freudige Gesichter, Spaß, Miteinander.

Wenn’s doch nur immer so wäre…

Foto: Battle of the East, Jerry Arnstadt, Anne
Autor: Anne
Das könnte Dich auch interessieren:

91 queries. 2,857 seconds.