Yeah! im Kesselhaus Singwitz

Achtung, Crowd im Anmarsch. So ungefähr mussten sich die Intensiven am Wochenende gefühlt haben. In der frühen Nacht stand die Schlange am Eingang so weit wie noch nie. Die Gänge im Innern waren überfüllt, so dass man kaum noch treten konnte. Der Housefloor von Anfang an brechend voll. Mehr lesen »


Autor: Clemens
Ricardo Villalobos «Alcachofa»

Ricardo Villalobos – schon der Name klingelt in den Ohren und sein tiefsinniger Style – ein in den Shaker getane Mischung aus Minimal, Electro, House und Dub – begeistert seit jeher und lässt Schubladendenker im Kreise drehen.

Auch auf seinem Gemüse Album „Alcachofa“ (Artischocke) bleibt er seinem Stil treu. Vetrackt groovige und dennoch minimal zurückhaltende Electro Grooves („Bahaha Hahi“) oder rührseliger Brei aus computerisierten Hypnotik-SingSang und stampfenden 4/4 Takt im Electrogewand („Easy Lee“), Verschmelzung der Genre ist oberstes Gebot, hört sich wie immer frisch an und langweilt trotz des zurückgenommenen Tempos kein bisschen.

Tiefer im Album auch tiefer im Subground der elektronischen Musik. „Waiworinao“ überrascht mit sehr gängigen und liebevollen mediteranen Gitarrenklängen, die sich in die feste Spur eines 4/4 Taktes vereinen, sich von anfänglich herauszuhörenden Pop-Allüren entfernt und zunehmend auf die Tanzfläche schielt. So wie auch „What You say…“, dass alle Freunde des groovenden Minimaltechno deutlich inspirieren dürfte.


Autor: Daniel
Summer Spirit 2003 auf dem Militärflugplatz Niedergörsdorf

Schon am Mittag ging das heitere Treiben los. Fußballverrückte der Crews Vollton, Clubvision, Brandenburg Allstars, Fuseclub, Berlin House Nightlife und unsere Wenigkeit, verstärkt von den Plastix aus Pirna, spielten um den Pokal des 3. Cup der guten Hoffnung. Acht Teams in zwei Gruppen aufgeteilt, waren voll bei der Sache und letztendlich am erfolgreichsten – die 404-Leute aus dem Fuseclub. Gaudi pur ­ Grund genug im nächsten Jahr wieder anzutreten. Nebenbei wurde schon fein musikalisch eingestimmt. Wer wollte, durfte sich hinter Playern vergnügen und smoothe bunte Houseplatten auflegen. Mehr lesen »


Autor: Clemens
Spacefish Open Air im Steinbruch am Vogelberg bei Kamenz

Am Freitag dem 22.08. startete das diesjährige Space-Fish ­ Open Air. Gut besucht war schon zeitig heitere Stimmung zu vernehmen. Die Housefreunde tanzten unter anderem zu Rhythmen vom Nostromoresident Dani’es. Er bestritt einen guten Start mit wärmen Klängen und ließ den Sommer und seine Klassiker gemischt mit Elektrik Revue passieren. Nach ihm folgte Markus Welby, der Funk und Electro im Mix zu Schall brachte. Die Crowd dankte ihm mit weiterhin viel aufgewirbelten Staub. Das Elektronix Soundsystem aka Elektroberto vs. Honix von der Pussitotalbar, phrasierten hingegen typisch funkigen Dresdner Sound, auch dieser wurde aber gut angenommen. D.I.C. sollte dann noch das Brot aus dem Backofen holen, und gab einen musikalisch leicht verdaubaren Happymix a la „Repeat Year 2003“ zum Morgen. Er hatte auch immer weniger Houser unter sich und so das um 7:00 am Morgen die Space-Fish – Geschichte Part 1 erfolgreich zu Ende ging. Mehr lesen »


Autor: Clemens
Nachtdigital Open Air im Bungalodorf Olganitz 2003

Zum 6. mal hieß das, von der Convulse-Crew präsentierte Event zahlreiche Gäste im Bungalowdorf Olganitz willkommen. Als Geheimtip überall schon im Munde, war auch dieses Jahr eine Unmenge an Interessierten und Feierlustigen zu erwarten. Mehr lesen »


Autor: Clemens
Freekiss Open Air in Crostwitz

„…Wir wollen einfach nur Spaß haben…“ so der Initiator, der sich mit seinen über 40 Jahren, zu einem gestandenen Mann in der Szene der elektronischen Musik zählen kann. Am Freitag, dem 15.8. fand zum ersten mal in Crostwitz bei Kamenz eine Party dieser Art statt. Präsentiert von der schlicht genannten SOA-Crew, sollte es rein technoid zu gehen. Um 22:00 sollte das Event seinen Startbass hören, obwohl der Löbauer DJ Ironbase schon wesentlich zeitiger anreiste und schon während des Aufbau ein paar Vinyls kreisen ließ. Mehr lesen »


Autor: Clemens
Sonne Mond Sterne 2003

Nach der Pleite mit der Berichterstattung vom SonneMondSterne 2002, wo unsere gesamten Fotoaufnahmen während der Jahrhundertflut auf dem Postweg in irgend einem Wasserloch versunken waren und somit für immer verloren, sollte das sich dieses Jahr nicht wiederholen. Nix mit Flutverlierer dieses Jahr, auch die Post wurde nicht bemüht. Mehr lesen »


Autor: Stefan
Ostkino Open Air in Kamenz

Am „SMS“-Wochenende fand in Kamenz das erste Open Air presented by Ostkino statt. Start war eine Stunde vor Mitternacht mit Frank Davis, gefolgt von D-Mention hinter den Playern. Mehr lesen »


Autor: Clemens
Festival Internacional de Benicassim

Als wir am Morgen in Benicassim ankamen, zeigte das Thermometer schon 38°C. Es schien heiß zu werden! Also, erst mal Zelt aufgebaut, hingelegt, geschwitzt – schlafen bzw. erholen von der 2200km-Tour war wegen der Hitze nicht drin. Einer der drei Campingplätze war belegt, da viele schon zur FIBstart-Party am Donnerstag angereist waren und momentan den ‚Supermercado‘ plünderten. Wir schlossen uns an und verbrachten den Rest des Tages im Schatten. Nach diversen Startschwierigkeiten hatten wir uns gegen halb elf endlich auf den Weg zum Festivalgelände gemacht. Mehr lesen »


Autor: Anne
Detroit Impression Tour im Nostromo Görlitz

Detroits Impressions bekam man nicht unbedingt sofort zu spüren, wo man das gewohnte Nostromo in der Nacht erblickte. Ungewöhnlich, dass man nach um Mitternacht immer noch eine relativ freie Parkplatzwahl hatte. Nix wie rein ­ sah man das halbvolle Nossi von innen. Mehr lesen »


Autor: Clemens
Lounge im Kesselhaus Singwitz

Als sich die Sonne am Freitag dem Horizont näherte, trudelten die ersten Gäste zur Augustlounge in Singwitz ein. Mehr lesen »


Autor: Clemens
Lovelee Night Open Air in der Villa Wittenberg

Im Rahmen der ausgelassenen Feierei traf man sich am Wochenende in Wittenberg zur „Lovelee Night“. Vier Floors (2 House, 2 Techno), davon jeweils eins Indoor, sollte genügend musikalisches Futter bieten. Mehr lesen »


Autor: Clemens

House of Summer wird 10 Jahre alt – Zeit um ganz laut Back To The Roots zu rufen! Und so war es denn auch. Die altehrwürdige Veranstaltung hat in ihrer Laufzeit einige Höhen und Tiefen durchschritten und trotz aller Widerlichkeiten Ihren Charme und vor allen Dingen Ihren Stellenwert in der hiesigen OpenAir-Szene, welche wirklich nicht allzu groß ist, erhalten und ausgebaut. Doch nun, nach 10 Jahren kann man sagen –
Herzlichen Glückwunsch und Respekt. Mehr lesen »


Autor: Stefan
Nostromo Clubtour im HTO Bischofswerda

Im Technofloor, der diesmal durch zusätzliche, wirklich liebevoll realisierte Deko glänzte, begann der Nostromoresident Al-Ex einwärmend und souverän sicher. Der Raum gut gefüllt, aber nicht ganz so voll, wie sonst – sehr angenehm ­ begann zu beben, als Sixten Vait sein Vinyl zu Akustik brachte. Beinahe ausrastend verhielten sich einige, die wie wild ihre Kleidung vom Körper rissen und drauf los steppten. Danach kamen die eigentlichen Headliner Die Klöten zum Zuge. Sehr geteilt waren die Geschmäcker der Crowd und demnach bekamen sie für ihren HipHop Technofragmetsound geteilte Meinungen und so auch die verschiedenste Kritik. Auf alle Fälle war es experimentell interessant und mal etwas Neues in unseren Landen. Mehr lesen »


Autor: Clemens
„R“ im Kesselhaus Singwitz

Ein intensives Wochenende war uns in Singwitz bei Bautzen vorgarantiert. So konnten Redelustige und Freunde der Intensivcrew schon am Freitag zur Lounge kommen, um vom ein oder anderen leckeren Cocktail zu laben und ruhigen und fluffigen Klängen zuzuhören. Mehr lesen »


Autor: Clemens
Tekkmatic Sounds in den Fabrikhallen in Reichenbach

Mit der zweiten großen Party im Jahr 2003 gelang es dem Veranstalter eine rundum passende Atmosphäre für Freakz und Freunde der härteren Gangart zu schaffen. Mehr lesen »


Autor: Clemens
Electric Airfield auf dem Flugplatz Großenhain

Die Anreise gestaltete sich wenig problematisch. Auch wenn von einigen Festival-Besuchern über massive Polizei Kontroll Präsenz schon auf den Anreise Strecken gesprochen wurde, haben wir davon nix feststellen können. Wir haben die Autobahn versehentlich eine Abfahrt zu früh verlassen und waren so (unbeabsichtigt) vom staatsgewaltlichen Argwohn befreit.

Das Flugplatzgelände an sich war für ein Festival dieser Art wie geschaffen. Es gibt massenhaft Platz für alle, die Parkplätze waren groß dimensioniert. Nachdem wir uns an der Kasse die 20 Eusen Tickets geholt hatten, gings ab zum Parkplatz, der zu unserem Leidwesen so platziert war, dass man um das halbe Festivalgelände (welches wirklich nicht gerade winzig war) laufen musste. War aber andererseits auch clever, denn dadurch haben sich die Autoparties sehr reduziert.

Das Festival bestand aus drei bespielten Hangars, ein House- ein Techno- und ein kleiner Chill-Out-Hangar. Und natürlich die Open-Air Stage. Auf demselben präsentierten sich zum Zeitpunkt unserer Ankunft auf dem Fest die HipHop Combo „Deichkind“ unterstützt von DJ Phono. Ein eher ungewöhnlicher Act auf einem Techno / House / Elektronica-Festival. Doch zu unserer Überraschung ging das Publikum voll mit und nickte zu den fetten Klängen die aus der wohldimensionierten Anlage strömten die Köpfe und wackelte mit dem Arsch. Mal was anderes als immer nur „Geschracke“ – sehr fein.

Im direkten Anschluss an Deichkind waren dann TokTok vs. Soffy O. dran. Man merkte schon sehr deutlich, dass diese Gruppierung vorher kräftig am Jägermeister genippt hatte…… :-) Aber nix desto trotz wars langweilig. Eingefahrene Sachen und nichts wirklich Neues. Durch den Alkohol wurde auch die Stimme der Sängerin nicht besser. Schlagt mich, wenn’s Euch gefallen hat ;) Geschmackssache.

Die Enttäuschung dieses Auftritts und die damit verbundene Flucht zu den Erfrischungsgetränke Verkaufsstellen, derer es genügend gab, ließ uns den Auftritt von Lexy & K.Paul verpassen. Musikalisch ist der Sound dieses Acts zwar bis an unser Ohr heran gedrungen, hat dasselbe jedoch flugs wieder verlassen und ein leichtes Schütteln verursacht.

Aber es gab ja auf diesem Festival noch anderes zu sehen. Nämlich Miss Mira im Technofloor. Dieser war zur Mira-Zeit (2-3 Uhr) nur relativ spärlich gefüllt – unbegründet. Der Sound war frisch, nur Mira schien etwas abgemattet. Kann man schonmal sein um 2 Uhr nachts :-)

Gleich am Anschluss an Miss Mira, nämlich gegen drei im House-Hangar gab sich DJ Raymo aus Bautzen zum Besten. Die Leute honorierten seine Platten Drehkünste auf das Beste durch wilde Tanzorgien und Freuden durchtränktes Jauchzen zu den musikalischen Krachern dieser Tage. Sein Werk war von konstant hoher Tänzerzahl im Hangar geprägt, die sich auch beim folgenden DJ, nämlich der Dusk von der intensiven Crew, nicht merklich verringerte. Schöne Zeit doch Northern Lite lief auf der Hauptbühne!!!!

Ja, da waren sie. Noch nie Live gesehen und dann sowas. E-Gitarre, Sänger mit tiefer, sonorer Bass-Stimme und Augenrändern, die man so noch nie gesehen hatte :-) Doch der Sound war einzigartig geil. Endlich ein Liveact, der diesen Namen auch verdient. Die Massen feierten bis es nicht mehr ging zum Sound der Erfurter Elektronikakkustiker und ein einsetzender erfrischender Regenguss brachte Abkühlung und Hochgefühle.

Die Stunde des Auftritts war schnell vorüber und trotz erbitterten, verzweifelten Rufen des Publikums blieb es bei einer Zugabe. Es hieß, dass die Bühne jetzt abgeräumt wird – Aufforderung durch die Ordner. Wir haben noch kurz gewartet, denn eigentlich standen noch andere Acts, wie z.B. Zombie Nation, Psychonauts vs. Ghost Gauldron, DJ Boon und DJ Gunjah auf dem Programm – wohlgemerkt auf der Hauptbühne. Doch von denen kam keiner. Eigenartig. So war dann die Hauptbühne gegen vier Uhr dicht und die Leute hatten nun die Wahl zwischen House, Techno oder Chillhangar, was viele zu diesem Zeitpunkt zu einer frühen Heimreise überredete. Auch für uns ging es nach ein paar Takten im Housezelt in Richtung Heimat.

Im großen und Ganzen ein gelungenes Festival mit kleineren Macken, wie fehlende Zigaretten Automaten und den vorenthaltenen Künstlern. Die Lautstärke auf dem Festivalgelände war überraschenderweise sehr angenehm. Nicht zu laut und nicht zu leise. Man konnte relativ Ohren schonend die Musik genießen.

Sehr gelungen – und dafür muss es hier an dieser Stelle ein riesengroßes Lob geben – war der Stand des Bäckermeisters, der extrem leckere Leckereien an die immer hungrigen Partygäste zu sehr moderaten Preisen verkaufte. Dankesehr! Alles in allem eine gelungene Sache, nächstes Mal bitte mehr Besucher!

Für alle, die mehr Eindrücke vom Electric-Airfield-Festival lesen möchten, das tekknoforum.de ans Herz gelegt.


Autor: Stefan
Beathouse Birthday Party im Nostromo Görlitz

Die große Geburtstagsparty vom Beathouse konnte am 21.06. im Nostromo Görlitz steigen. Zum 8. Jahr Beathouse waren alle herzlich eingeladen und somit konnten alle Freunde und Bekannte des Initiators dieser Party und Betreiber des Recordstore, dem „BeathouseFrank“ mit feiern und eine lange Nacht einläuten. Natürlich waren alle anderen Freunde der elektronischen Musik willkommen, nicht umsonst wählte man wieder das Nostromo in Görlitz als Partylocation. Mehr lesen »


Autor: Clemens
Newcomers Friday im HTO Putzkau

Zum zweiten Mal öffnete das HTO in Putzkau seine Pforten, um noch nicht etablierten DJs die Option zu beiten, vor Publikum zu spielen. Mehr lesen »


Autor: Clemens
Soundtropolis Open Air auf dem Militärflugplatz Niedergörsdorf

Am 14. Juni war es endlich so weit. Die Soundtropolis in Niedergörsdorf zog wieder tausende von Begeisterten der elektronischen Musik in ihren Bann. Mehr lesen »


Autor: Clemens


118 queries. 0,581 seconds.