Die DEHOGA feiert und hintenrum wartet das Heimliche. Ausgesetzt wird nur die Reform. Tarif-Erhöhungen in 2013 gibt es trotzdem. 5 Prozent zu Jahresbeginn, Disco- und Clubbetreiber erwartet ab April nochmal ein zusätzlicher Aufschlag von 10 Prozent. Der Laptop-Zuschlag entfällt zwar, aber der ominöse Verfielfältigungstarif VR-Ö wird angepasst (hier).

Ganz tolle Lobbyarbeit, die bestätigt, dass die DEHOGA auch nur an ihre eigene Haut und das Fell ihrer Schäfchen denkt. Denn die Mehrbelastung, die auf DJs zukommt, falls der VR-Ö-Tarif so angepasst werden soll, dürfte den Clubbebtreibern und Diskotheken ebenso teuer zu stehen kommen. Kleinere DJs verschwinden von der Bildfläche und alle anderen müssen zwangsläufig ihre Gage erhöhen.

Vorhang auf für ein weiteres Jahr GEMA-Theater.

>>> dehoga


Autor: Daniel

Tanith war so freundlich und veröffentlicht den ominösen Einigungsvertrag zwischen GEMA und den Verbänden. Hier ist auch detailiert zu erfahren, was mit dem Vervielfältigungstarif VR-Ö gemeint ist. Die Tarfigebühr wirkt sich nicht wie erwartet auf den Preis digitaler Downloads aus, sondern betrifft DJs.

Für jedes genutzte MP3 auf dem Laptop soll eine Vervielfältigungslizenz gezahlt werden. Pro 500 kopierten Werken (also MP3s) werden 97,46 Euro (inkl. GVL und MwSt.) jährlich fällig. Also knapp 20 Cent je Titel. Ist der Track länger als 5 Minuten, gibt’s auch noch Aufschläge. In der Realität sind tausende Tracks keine Seltenheit, die Überlänge auch nicht. Bei 5.000 Titel kommt man dabei schon locker über tausend Euro. So viel verdienen manche Künstler in fünf Jahren nicht.

Abgesehen davon, dass auch Promoware, selbst digitalisiertes und GEMA-freies Zeuchs betroffen wären; wie will der Verein das kontrollieren? Mit einem Durchsuchungsbefehl für die Laptop-Daten? Was passiert mit Daten, die später hinzukommen? Meldet die der DJ “freiwillig” nach? Hier wurde doch wieder mal sowas von nicht zu Ende gedacht.

>>> Tanith 


Autor: Daniel

Soeben pingt bei der GEMA eine Pressemitteilung auf, die eine Einigung über die Tarife für Clubs und Diskotheken verspricht. Dabei haben der Verband Deutscher Musikschaffender (VDM), die Deutschen Diskotheken Unternehmer (DDU) sowie die Deutsche Disc-Jockey Organisation (DDO) mit der GEMA einen Gesamtvertrag auf Basis der neuen Veranstaltungstarife unterzeichnet.

Die Tarife gelten ab 1. April 2013 und gewährt Veranstaltungsstätten Einführungsnachlässe über einen Zeitraum von fünf Jahren. Voraussetzung sind ein Eintrittspreis unter zehn Euro und mindestens zwei Veranstaltungen pro Woche. Darüber hinaus können günstigerer Monats-/Jahrespauschalen vereinbart werden. Zudem soll der bisherige Zuschlagstarif VR-T-G entfallen. Dieser wurde fällig, wenn Musik digital mittels digitaler Musikdateien wiedergegeben wurde (Laptopzuschlag). Um das zu ermöglichen, soll der Vervielfältigungstarif VR-Ö angepasst werden. Eine Umlagerung, die jedoch unter Umständen Digital-Downloads teurer machen könnte, aber das sollte ja das geringste Problem sein.

Ich habe jetzt noch nicht genau geschaut, der Tarifrechner zeigt jedenfalls schon mal anders, als noch vor ein paar Wochen. Mal abwarten, was die Clubbetreiber sagen.

>>> gema.de

Nachtrag (8.11. / 29.11.):
Das Theater ging ja schon kurz nach der Veröffentlichung der Pressemitteilung los. Diese GEMA-Mitteilung sei Verarsche, Betrug und Schwindel hieß es von allen Seiten. DIe DEHOGA dementierte. Ich habe mal eine Weile abgewartet, ob sich noch was offizielleres rührt, aber jetzt hier erstmal ein Sack Links:

>>> Stellungnahme ClubCommission
>>> News Toxic-Family
>>> News Golem
>>> Vice News
>>> Tanith 


Autor: Daniel

Ich habe gestern die Diskussionsrunde GEMA = GEMAin? im Distillery via Stream verfolgt. Im Nachhinein bin ich doch recht überrascht, wie ergiebig das Gespräch geworden ist, auch wenn es gerade von Seiten des Publikums eher destruktiv zur Sache ging.

Enttäuscht wurde ich etwas von Daniel Stefanik, der sich zwischenzeitlich in seiner eigenen Polemik verfing und zu emotional wurde. Eigentlich schade, da seine anfänglichen Statements und sein geballtes Wissen zur Clubkultur gegenüber dem GEMA-Verteter Uwe Dorn klar und hilfreich waren.

Der war überraschend gründlich vorbereitet und versuchte sichtlich Licht in die GEMA-Strukturen zu bringen. Sein Vortrag zeigte, dass er gewillt ist, sich mit dem Thema Clubs auseinanderzusetzen, jedoch immer noch gehörige Fehl- und Unterinformationen innerhalb der GEMA vorhanden sind. Erhellend beispielsweise der Moment, als sich herausstellte, dass die Dresdener Showboxx bis dato noch keine Veranstaltungen mit Tonträgern angemeldet hatte. Eine Beweis, dass Lokalitäten völlig falsch von der GEMA eingeschätzt werden aber auch eine Bestätigung Dorns Worte, dass mindestens 30 Prozent der Veranstaltungen nicht oder falsch gemeldet werden. Sein: «Die GEMA ist ehrlich», sorgte dennoch für laute Lacher. Mehr lesen »


Autor: Daniel
Tok Tok «Hooray»

Ich poste hier ja eigentlich kaum noch über neue Releases. Es fehlt einfach die Zeit. Das heißt aber nicht, dass ich mir nichts mehr anhöre. Die Promopools bomben einen erfreulicherweise weiterhin zu und meistens landet davon auch was in meine DJ-Playlist. Das neue von Tok Tok (Plumsdibums fand ich ja schon neckisch) kann ich aber nicht vorenthalten.

Eine 2-Track-EP mit Sophie O. Ihre markante Stimme sucht man nicht lange. Spannender sind aber die Soundgerüste drumrum. Hooray darf man getrost als saftiges Clubbombe bezeichnen. Psychic Bird dagegen distortet passend zum Namen sägend und laut. Hier passt auch Sophie O. besser. Beide Tracks sollte man auf dem Schirm behalten.

Foto: pr
Autor: Daniel


Autor: Daniel
JD Sound PDJ Mini-DJ-Player & Mixer

Als die wohl kleinste und dazu noch bestausehendste Mix-Station landet der PDJ bald in den Regalen. 25 Zentimeter lang, 6,6 hoch und nur 16,8 Millimeter dick bietet der PDJ so ziemlich alles, was man für DJing braucht. Links und rechts jeweils ein Toucscreen, über den die Sounds geladen werden, Effekte gesteuert und die laufenden Tracks bedient werden. Dazwischen platzsparende Knobs für Kanal- und FX-Lautstärke , FX-Steuerung, Play- & Cue-Buttons sowie ein Crossfader.

Und als wenn das nicht genug wäre, schlummert im PDJ zusätzlich ein 16-Beat Step-Sequenzer sowie eine Samplebank mit acht Slots. Mit vollem Akku soll die Mixstation zehn Stunden Betrieb durchhalten, möchte dafür aber auch acht Stunden via Mini-USB aufgeladen werden. Der interne Speicher ist mit 4 GB ausreichend bemessen und kann via SD-Karte erweitert werden. Raus kommt die Musik via 3,5mm-Klinke. Einspeisen geht über einen zweiten Line In ebenso. Natürlich ist auch Vorhören und Mikrofonadden möglich. Hierfür wurden nochmal zwei 3,5mm Klinke Buchsen verbaut.

>>> JD Sound

Foto: JD Sound
Autor: Daniel
Reloop Tape Instant-Audiorecorder

Wer nicht gerade mit Traktor arbeitet oder für dessen interne Aufnahmefunktion gerade keinen Inputschacht am Interface frei hat, will auch mal sein DJ-Set mitschneiden. Oder generell mal sein LIVE-Set vom Clubmixer aus abgreifen. Dafür gibt es MP3-Player oder Mitschnitthäschen von Edirol, Zoom, Olympus und Co. Doch so was richtig Cooles haut Reloop nun in den Mitschnitt-Beutel: TAPE.

USB-Stick einstöpseln, Soundquelle ran (3,5mm Klinke) und die Recordtaste drücken. Fertig ist der Mitschnitt. Reloop hat aber noch weiter gedacht und schleift das Input-Signal durch, so kann leicht ein zweites Mitschnittgerät angeschlossen werden. Wer jetzt lacht, kennt anscheinend die mitschnittgeilen DJ-Freunde und Veranstalter-Püppies auf Partys nicht. Gespeichert werden übrigens 192- oder 320-kbps MP3-Files und gut aussehen tut das Ding auch noch.

>>> Reloop

Foto: Reloop
Autor: Daniel


Autor: Daniel
Pioneer DDJ-SX 4-Deck-Serato-Controller

Gegenüber den Traktor-Controllern, haben Serato-Nutzer nur die Wahl zwischen einer Handvoll Geräte. Pioneer stockt diese nun mit dem DDJ-SX auf; ein sieben Kilogramm schwerer Controller, der als einer der ersten die neue Sterato-Software nativ steuert. Das Layout orientiert sich an der üblichen Belegung der Bedienelemente und dürfte innerhalb von Minuten intuitiv zu nutzen sein. Wer Pioneer-Produkte kennt, dürfte sowieso auf Anhieb klarkommen.

Die 4-Deck-Steuerung sieht man dem DDJ-SX auf den ersten Blick an, die FX-Engine von iZotope muss man erstmal kennen, freut sich dann aber über die typischen gut ausgereiften DJ-Effekte wie Reverb, Echo und Co. Hinzu kommt ein Dualdeck-Modus, mittels dessen Hilfe man zeitgeich auf zwei Decks Scratch- oder Loop-Geschwurbel ausführen kann. Serato ist ja gerade bei UrbanBeats-DJs sehr beliebt und die dürfen sich auf die acht Cue-Points je Deck freuen. Oder auf die synchronisierbare 6er-Sample-Bank.

Auch technisch passt sich der DDJ-SX dem Usus an: Der Masterausgang schießt mit XLR und Chinch. Der Monitorausgang liegt daneben. Bis zu vier Analoge-Eingänge lassen sich einspeisen und auch im Standalone-Modus mixen. Dazu ist selbstverständlich ein 24Bit-AudioInterface verbaut und über die wertige Verarbeitung muss man bei Pioneer nicht mehr viel Worte verlieren. Der DDJ-SX kostet mit einem knappen Tausender zwar eine ordentliche Stange Holz, ist aber aufgrund seines Gewichts, dann doch eher etwas für eine Festinstallation.

>>> Pioneer

Foto: Pioneer
Autor: Daniel
Traktor Kontrol Z2 Digital-DJ-Mixer

Jetzt lässt Native Instruments die Katze richtig aus dem Sack. Ean Golden hat ja brav mitgespielt und in seinem Blog bisher den Ahnungslosen gegeben. Jetzt promotet er den Traktor Kontrol Z2 in einem Video, dessen Pathos schon aus dem Monitorrand heraustropft. So gut der Mixer auch sein mag, irgendwie kommt es mir vor, als wenn ein Lifestyle-Produkt vermarktet wird und keine Technik für den rauhen Cluballtag.

Wenn man sich die Spezifikationen durchliest, kann man das Tam Tam um den Controller aber beinahe verstehen. Der 2-Kanal-Mixer kann einerseits als Mittelpunkt für die Traktor-Software stehen oder als Standalone-Mixer mit externen Quellen. Die passende Bauhöhe hat der Z2 ja. Über die Verknüpfung mit der Traktor-Software muss man nicht viel reden. Auch das layout passt und wirkt auf den ersten Blick aufgeräumt.

Viel mehr interessiert die Hardware und wenn man sich die Anschlüsse so ansieht, dürfte der Mixer schon das praktische Prunkstück werden, das man sich so gewünscht hat. XLR- und Chinch-Masterausgang, Monitorklinke, die Chinch-Eingänge für Line oder Phone und das integrierte Netzteil zeigen, in welcher Liga der Z2 mitspielen möchte. Bestes Feature überhaupt dürfte allerdings der integrierte USB-Hub sein: der Z2 stellt zwei USB-Ports bereit, an denen weiteres Equipment für den Rechner angeschlossen werden können. Eine Soundkarte ist selbstverständlich auch integriert, ob das Mixing softwareseitig oder über die Hardware (was ich bevorzugen würde) passiert, konnte ich nicht so richtig herausfinden.

Mit 800 Euro bleibt der Z2 immerhin 200 Euro unter dem direkten Konkurrenten, dem Pioneer T1.

Foto: Native Instruments
Autor: Daniel
Maschine Mikro MK2

Maschine steht seit Montag in der zweiten Revision in den Hardware-Läden und gibt’s nun auch in weiß. Auf dem neuen Anstrich (schwarz ist natürlich weiterhin erhältlich) wurde sich aber nicht ausgeruht. Das Gehäuse erscheint wertiger, ist straffer verarbeitet und damit auch robuster; wurde damit aber auch schwerer.

Zudem wurden die Pads überarbeitet, ein paar Anschlüsse und Potis verschoben und die Displayanzeige gegenüber der ersten Version invertiert: helle Schrift auf dunklem Grund und besser von der Seite einsehbar. Wesentlich auffälliger ist dann wieder die Verbuntung der Pads. Wie beim F1 sind diese nämlich mit 16 Farben belegbar, die man einzelnen Projekten, Szenen, Pattern etc. zuweisen kann. Damt ist wieder eine Fehlerquelle minimiert.

Softwareseitig arbeitet Maschine MK2 ausschließlich mit Version 1.8 zusammen, bei der sich neben ein paar Optimierungen und Feinheiten wie TimeStretching oder Pitchshifting nicht viel getan hat. Preis: 600 Euro.

>>> Native Instruments

Foto: Native Instruments
Autor: Daniel

Wer schon immer auf den MIDI Fighter nach Übersee geschielt hat, aber die langen Wartezeiten scheute, darf sich jetzt freuen. Der Midi Fighter 3D ist eine Weiterentwicklung des rudimentären Selbstbausatzes, der später zum Plug’n'Play-MidiFighter wurde und nun zusätzlich einen Gyroskop-Sensor inne hat. Ab Oktober gibt es das kompakte Teil für rund 230 Euro auch in deutschen Stores.


Autor: Daniel
Denon MC3000 Preissenkung

Na holla. Der Denon MC3000 sinkt im Preis. Momentan für 399 Euro zu haben.

Foto: Denon
Autor: Daniel

Ein neuer 2+2-Channel-Standalone-Mixer von Native Instruments? Das verspricht ja so einiges. Ich wünsche mir ja schon lange einen Mixer, mit integrierten Audio-Interface und Traktor-Kompatibilität ohne dafür soviel Scheine auf den Tisch legen zu müssen, wie für die Pioneer-Teile. Man darf gespannt sein.


Autor: Daniel
QuNeo Pad Controller

Individuell anpassbare Touchcontroller stapeln sich ja mittlerweile in Massen in den DJ-Shop-Regalen. Blöd ist, dass diese meist in festen und artig angeordneten Rastern angeboten werden. Das mag zwar schick aussehen, ist aber alles andere als bedienerfreundlich. Im Eifer des Effekts patscht man nicht allzu selten mal auf den falschen Button.

Das iPad-große QuNeo mutet zwar ebenso aufgeräumt an, hat aber eine klarere Struktur und bietet 27 Pads in clubtauglichen Abständen. Wie beim Launchpad stören hier auch keine unnötigen Beschriftungen. Das wäre auch hinderlich, denn gemeinsam mit dem QuNeo, tummeln sich jede Menge Presets und Templates für alle möglichen DJ- und LIVE-Software in der Box: Ableton Live, Serato Scratch Live, Traktor Pro, Logic Pro, Mixxx, Reason, Battery sowie BeatMaker und Korg IMS-20 (beide iPad).

Damit und darüber hinaus lassen sich alle Pads, Multitouch-Slider (9) und Rotary Sensoren (2) individuell belegen. Druckempfindlich sind sie auch, bietet Multi-Color-LEDs und Trigger-Optionen. Ein transportables All-Inklusive-Paket und dazu noch ein optisch reizvolles.

>>> QuNeo-Info bei KeithMcMillen
>>> QuNeo bei Amazon kaufen

Foto: KeithMcMillen
Autor: Daniel
Mouse on Mars @ Werk II Leipzig

Auch wenn man meinen mag, dass Mouse On Mars ihren Wow-Faktor mit dem stetigen Dubstep-Wachstum eingebüßt haben, zeigt gerade das Parastropics-Album, dass immer noch mit schwungvoller Electronica zu rechnen ist. Schön, dass es Andi Toma und Jan St. Werner plus Dodo Nkishi im Rahmen der 36. Jazztage nach Leipzig schaffen. Genauer ins Werk II ab 21.00 Uhr (Beginn 22 Uhr).

>>> Mouse on Mars im Werk II

Foto: MoM
Autor: Daniel
Native Instruments Traktor F1 Controller

DJs, denen das bloße Verschachteln zweier oder mehrerer laufender Tracks nicht genügt, hadern oft mit einer Integration von LIVE-Komponenten. Zu wenig Zeit, zu fragil weil unbekanntes Terrain und eine zu große Umgewöhnung während des Sets. Der AddOn-Controller Traktor F1 verzahnt sich nun mit den Traktor Version 2.5 Remix-Decks und eröffnet Traktor-DJs die Möglichkeit, ihre Sets individueller zu gestalten. Bevor es soweit ist, steht aber eine gehörige Portion Vorarbeit ins Haus.

Laufende Tracks on the flow mittels des F1 und Remix-Decks zu zerhacken oder zu loopen, bietet sich auf den ersten Blick an, artet jedoch in eine nicht zu unterschätzende Anstrengung aus. Die mit Traktor-Version 2.5 verbesserte Tempo- und Loop-Erkennung hilft zwar, setzt aber einen kühlen und vor allen nüchternen Kopf voraus. So ist man besser mit vorgefertigten Sample-Deck bedient. Dass so etwas im Vorfeld jede Menge Arbeit bedeutet, dürfte klar sein. Statt 4 Sample-Slots sind es jetzt 64. Allein die zu füllen ist nahezu ein Unding. Vielen dürften 32 oder gar 16 vollkommen genügen.

Die Samples lassen sich als Loop, Einzelsample und auch rückwärts spielen, beginnen jedoch nicht auf Tastenschlag, sondern quantisiert und taktgenau zum laufenden Track. Dass man das bis ins Kleinste modifizieren kann, dürfte klar sein. Die Fülle der Möglichkeiten und die Zuordnung der Padfarben dürfte gerade visuellen Zeitgenossen gut tun und vereinfacht die Bedienung der Remix-Decks enorm.

Neulinge versuchen sich mit One-Shot-Samples, arbeiten sich zu dicken Loops und Arrangements vor und zaubern mit der Zeit anständige Neuinterpreationen oder Eigenkreationen. Wie immer bei Native Instruments kann man sich kreativ voll austoben und der F1 ist wieder die Krücke zwischen Mensch und Software: Jeweils ein Regler für Lautstärke und Filter, ein paar Einstellungsbuttons und je Deck eine praktische Stop-Taste. Während des Spielens merkt man schnell, dass zwei Geräte sinnvoll sind. Denn das Umschalten zwischen zden Decks ist alles andere als komfortabel und eine amtliche Fehlerbutze während des Auftritts.

Schön auch, dass es zum F1 natürlich Traktor Pro 2.5 dazu gepackt gibt.
Für 240 Euro (Straße) dann eigentlich ein Schnäppchen.

>>> Native Instruments

Foto: NI Press
Autor: Daniel

Elevator startet einen neuen Videoblog. Getestet werden Geräte dort zwar nicht, aber einige Hintergrundinfos gibt es schon und man kann sich die Hardware mal in Relation zu Mensch betrachten. Auch mal nicht schlecht.


Autor: Daniel

In den letzten Wochen gab es schönwetterbedingt weniger Updates auf der Seite. Jetzt geht es weiter mit neuem Technikkram, hat sich ja doch schon einiges angesammelt. Wer es noch nicht gesehen hat: Seit August habe ich die Partydates wieder eingeführt. Von daher, wo ich nämlich jetzt wohne: Leipzig. Versuche das Ganze gut aktuell zu halten. Über Hinweise und so freue ich mich natürlich.


Autor: Daniel
Seiten: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 ... 57 58 59 Nächste Seite »»»


50 queries. 0,567 seconds.